Melania Trump flüchtet aus Washington

Schon oft gab es Stimmen, die Melanie und ihrem Mann, US-Präsident Donald Trump, eine schlechte Ehe prognostiziert haben. Auf diversen öffentlichen Auftritten der Beiden wartet man schon beinahe auf einen Skandal. Das es um ihre Ehe nicht sonderlich gut bestellt ist, scheint nun aber wirklich so zu sein. Melanie nämlich nutzt jede auch noch so kleine Gelegenheit, um aus Washington zu fliehen und dem weißen Haus den Rücken zu kehren, während sich ihr Mann mit der Politik auseinander setzt und weltweit für den einen oder anderen Aufreger sorgt.

Hat sie sich nach drei Jahren als First Lady noch immer nicht mit ihrer öffentlichen Rolle angefreundet oder ist sie einfach nur genervt von ihrem Mann?

Am liebsten flüchtet Melanie nach Florida und verbringt hier jede Menge Zeit im Privatclub „Mar-a-Lago“, der im Besitz der Familie Trump ist. Mit Blick aufs Meer genießt sie hier ihre Ruhe, zeigt sich den Gästen aber nur äußerst selten. Sie nutzt die Zeit vor Ort lieber um Ausflüge mit ihrem Sohn Barron (13) sowie ihren Eltern und ihrer Schwester zu machen.
Ihre Sprecherin findet dazu die folgenden Worte: „Wenn ihr Sohn Ferien hat, fliegt sie mit ihm nach Florida. Wenn der Präsident auch vor Ort ist, essen sie gemeinsam zu Abend.“

Schon früher hat die gebürtig aus Slowenien stammende Melania den Spa Bereich des Clubs besucht oder ist hier beim Shoppen gesehen worden.
In ihrer Rolle als First Lady zieht sie sich aber wohl immer mehr zurück und genießt die ungestörte Ruhe zur Entspannung. Der Schriftsteller Laurence Leamer sagte zum Sender „CNN“: „Mar-a-Lago“ ist der einzige Ort, an dem sie sich wirklich entspannen und sie selbst sein kann.“ Das lässt sich leicht verstehen, denn anders als in Washington, steht Melanie in Florida und in ihrem Privatclub nicht unter ständiger Beobachtung von Fans oder auch Gegnern ihres Mannes. Hier kann sie die Frau sein, die sie nun einmal wirklich ist.