Melania Trump: Das kann ja wohl nicht wahr sein

Eigentlich wollte die ehemalige First Lady der Vereinigten Staaten von Amerika, Melania Trump, Queen Elizabeth II. und der königlichen Familie nur ihr Beileid zum Tod von Prinz Philip aussprechen. Doch der Tweet, den sie dazu auf Twitter absetzte, löste einen entsetzlichen Sturm der Empörung aus. Berechtigt oder unberechtigt? Das ist hier die Frage.
In dem Kondolenz-Tweet heißt es: „Präsident Trump und ich sprechen Ihrer Majestät der Königin, der königlichen Familie und dem Volk von Großbritannien unser tiefstes Beileid aus, während die Welt den Verlust von Prinz Philip betrauert.“


Eigentlich klingt das doch wirklich anständig für die sonst so unkonventionellen Trump-Verhältnisse. Das mag sein, doch die User regen sich über eine ganz besondere Sache auf: Wie kann sich Melania nur erdreisten, ihren Ehemann noch immer als „Präsidenten“ zu bezeichnen? Das ist er ja nachweislich schon seit ein paar Monaten nun nicht mehr. Vielmehr ist Präsident Joe Biden seit Anfang des Jahres im Amt.

Ein User macht seinem Unverständnis und seiner Wut deswegen Luft und bittet Melania darum, doch den ganzen Titel ihres Mannes zu erwähnen: „Nach einer Amtszeit und zweimaligem Amtsenthebungsverfahren in Ungnade gefallener Ex-Präsident Trump“, solle sie doch stattdessen verwenden. Für diesen Kommentar erntete der User viel Applaus aus dem Lager der Trump-Gegner.

Und trotzdem: Man mag von der Bezeichnung „Präsident“ am Ende halten was man möchte. Man darf aber nicht vergessen, dass es darum in diesem Posting auch gar nicht ging. Und das Melania den Royals und ganz Großbritannien so zum Tod des Prinzen kondoliert, zeugt doch von echter Stärke und Mitgefühl.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von willy Rosario (@willyrosariogrupow2426)


Und für die, die es bisher noch nicht wussten: In den USA ist es zudem üblich, dass nicht nur der amtierende US-Präsident, sondern auch seine Vorgänger mit dem Zusatz „Präsident“ versehen werden. Also: Wirklich alles richtig gemacht, Melania!

2 Kommentare

  1. Warum hat den der „Ex-Präsi“ nicht kondoliert und seine Frau vorgeschoben. Wenn er noch auf „Twitter“ dgl. gesperrt ist, hätte es ein Brief auch getan.
    Vielleicht ist er einfach nur zu dumm ?!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.