Meghan Markle sucht Hilfe bei der Justiz

Es ist ein Auf und ein Ab im Privatleben von Herzogin Meghan. Eigentlich dachte man, im Bereich der einstigen Familienstreitigkeiten sei endlich ein wenig Ruhe eingekehrt. Doch dem ist nicht so.

Obwohl Meghans Vater Thomas seine Tochter aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Altar führen konnte, ist er nun bereit nach London zu kommen, um seiner Tochter vor Gericht unter die Augen zu treten.

Der Grund, weshalb sich die beiden bald wohl vor der Justiz treffen dürften, ist ein Brief, den Herzogin Meghan ihrem Vater kurz nach der Hochzeit geschrieben hatte und den die britische „Mail on Sunday“ veröffentlicht hatte. Die Klage, die Meghan anstrebt, läuft also gegen die besagte Zeitung.
Thomas Markle allerdings behauptet, dass er den Brief eigenständig veröffentlicht hatte, um Spekulationen darüber zu entkräften. Eine Person, die Meghan nahesteht, behauptete nämlich, dass der Brief ausschließlich nett und liebevoll verfasst war. Dem jedoch war nicht so, wie Thomas Markle durch die Veröffentlichung bewies. Kommt Meghans Vater nun tatsächlich nach London, um im Rahmen dieser Klage auszusagen, würde er dem Zeitungsverlag in die Karten spielen und seiner Tochter in den Rücken fallen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

How many of you have had a family member ruin an important event? ◾️ I wanted to touch on the very public family dynamic happening between Meghan Markle and her father, Thomas Markle. 😔 Celebratory, death and even holiday events can put a spotlight on unbalanced people in a family structure, causing them to lash out in emotionally immature ways. They become so afraid of others “seeing” them and their flaws, that they will do anything to subconsciously or consciously make it all about them. ◾️ Thomas has a green aura, and it’s very unbalanced. Unbalanced greens can have a huge issue with how they are perceived and presented to the world. They need to control their image, micromanage it in fact, making this a living nightmare of confrontation with his darkest fears – facing his self worth. I can see he is a bright man, but also one who feels he is not in control of his life anymore, both in career and in his physical appearance. I feel a major insecurity with diminished power and he also has a problem subconsciously with not having attention on him. ◾️ Having his daughter wed to a powerful family is bringing out his feeling of unworthiness and failure. And it’s causing him to have a true narcissistic event. Looking at Meghan’s aura, she has dealt with a lifetime of “translating” her fathers issues energetically. She has a large purple aura and like many purples, she can feel someone’s intention even though their actions are cruel. I get that she is devastated that after all these years of her supporting him, his own issues aren’t allowing him to do the same for her. The more happiness and success that follows her, the tougher it will be for him to be a selfless support unit in a fatherly way. ◾️If he can’t control the image of himself, he won’t show up and furthermore he will detach emotionally. I get that he doesn’t recognize himself doing this, so health issues like his cardiac event are going to be real to him. He will lean on that image of himself – sickly father who can’t travel due to health issues – instead of the one that many of us are seeing – insecure man who cannot deal with the spotlight…even if it’s for his daughter. ◾️ #mysticmichaela

Ein Beitrag geteilt von Megan Michaela (@mysticmichaela) am


Es ist fraglich, ob Meghan die Klage aufrecht erhalten wird, wenn sie sie eigenständig gegen ihren Vater führen müsse. Ihr Vater jedenfalls hofft bis heute auf eine Versöhnung und Wiedervereinigung der beiden. Laut ihm würde es nur einen Anruf benötigen, um alle vergangenen Streitigkeiten und Missverständnisse beiseite zu legen.

Bis heute hat Thomas Markle seinen Enkelsohn Archie Harrison noch nicht live gesehen. Nur Meghans Mutter kann sich über ihr Enkelkind freuen. Zu ihr hat die Herzogin von Sussex ein besonders gutes Verhältnis. Die Amerikanerin soll auch zur Zeit von Archies Geburt in England gewesen sein um ihre Tochter bestmöglich zu unterstützen.