Meghan Markle bereitet sich auf eine Scheidung vor

Harry und Meghan: mal scheinen sie ein Herz und eine Seele, dann wieder nicht. Offenbar bereitet auch Herzogin Meghan sich auf ein Ehe-Aus vor. Und dazu hat sie auch allen Grund. Im Fall einer Scheidung verliert sie nämlich das Teuerste. Kein Wunder also, dass sie bei einer Scheidungsanwältin Beratung sucht.

Spitzenanwältin Laura Wasser (52) verteidigte schon viele Stars durch bittere Rosenkriege. Zu ihren bekanntesten Klienten zählen Johnny Depp (57), Angelina Jolie (45) und Heidi Klum (47). Wasser gilt als knallharte Juristin, wenn es um Scheidungsstreitereien geht. Eingeweihte gaben ihr daher den Spitznamen „Pitbull“.

Und eben zu dieser Anwältin soll nun auch Meghan Markle (38) gegangen sein. Ein Insider plauderte aus, dass die Herzogin schon mehrere Termine mit Wasser wahrgenommen habe.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

The Duke and Duchess of Sussex at the Endeavour Fund Awards at London’s Mansion House. #sussexroyal #endeavourawards #duchessofsussex #dukeofsussex #meghanmarkle #endeavourfundawards

Ein Beitrag geteilt von Arche Well (@archewell.global) am

Dahinter soll allerdings keine aktuelle Krise stecken, sondern lediglich Vorbereitungen für den Fall der Fälle. Das ist zwar nicht romantisch, aber Meghan ziehe es vor, auf den Worst Case vorbereitet zu sein und sammle daher Informationen. Dies zeige lediglich, wie „clever“ sie sei. Es bedeute jedoch nicht, dass sie vorhabe, sich von Prinz Harry (35) zu trennen so der Insider.

Tatsächlich hat Meghan einen sehr guten Grund, sich auf eine mögliche Scheidung vorzubereiten. Sie hat nämlich mehr zu verlieren, als andere Ehefrauen. Da ihr Mann ein königlicher Enkel ist, gilt für dessen Sohn Archie (1) nämlich ein ganz besonderes Sorgerecht. Nach britischem Monarchen-Recht, verfügt der führende Regent, also aktuell Queen Elisabeth II. über das erste Sorgerecht aller Nachkommen ihrer Blutlinie. Im Falle einer Scheidung hätte Meghan keinen Rechtsanspruch auf die Führsorge ihres Sohnes!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Meghan, the Duchess of Sussex reads “Duck! Rabbit!” For Archie’s first birthday. Happy Birthday Archie! 🎈

Ein Beitrag geteilt von Arche Well (@archewell.global) am

Wenn die Queen stirbt, geht dieses Recht übrigens auf den nächsten Regenten über, also voraussichtlich Prinz Charles, später dann Prinz William. Da die Beziehung zum Londoner Palast bekanntlich angespannt sind, ist es also durchaus nachvollziehbar, dass Meghan wissen möchte, wie ihre Risiken als eingeheiratete Herzogin und Mutter aussehen.

Das könnte Sie auch interessieren: