Mega-Rapper stirbt nach Nierentransplantation

Die Hip-Hop-Szene trauert – und zwar um einen der ganz großen: Rapper „Gift of Gap“, der mit bürgerlichem Namen Timothy Jerome Parker hieß. Der schwarze Rapper starb verschiedenen Berichten nach am 18. Juni diesen Jahres mit nur 50 Jahren – und das wenige Monaten nach einer eigentlich lebensrettenden Nierentransplantation.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gift of Gab (@iamthegiftofgab)


Auch das Hip-Hop-Kollektiv Quannum bestätigte seinen Tod in einer öffentlichen Nachricht: „Schweren Herzens und mit großer Traurigkeit geben wir das Ableben unseres lieben Bruders Timothy J. Parker alias ‚The Gift of Gab‘ bekannt.“

Parker hinterlässt zwei Brüder, eine Schwester, zahlreiche Nichten und Neffen und eben auch Fans auf der ganzen Welt. Die ihm nahestehenden Personen, insbesondere seine Familie, bitten die Öffentlichkeit um Privatsphäre um den dramatischen Tod des Musikers in Ruhe und Frieden betrauern zu können.

Parkers Manager, Brian Ross, äußert sich zu den schrecklichen Todes-Nachrichten wie folgt: „Er war einer der positivsten Menschen, die ich je gekannt habe und immer auf die Zukunft ausgerichtet. Er war endlos voll mit neuen Ideen, philosophischen Perspektiven und Gedanken über die Zukunft.“ Parker soll immer zum Lernen und zum Wachsen bereit gewesen sein. Er vertraute in die Dinge, die passierten und ließ sich einfach darauf ein. „Ein einfaches Gespräch mit ihm über fast alles konnte dich an Orte bringen, die du nie erwartet hättest“, erklärt sein Manager weiter und macht damit deutlich, welch ein herrlicher Mensch Parker gewesen sein muss.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gift of Gab (@iamthegiftofgab)


2014 erhielt der Musiker die niederschmetternde Diagnose Nierenversagen. Zu eben jenem Versagen soll es in Folge einer Diabeteserkrankung gekommen sein. Er unterzog sich jahrelang mehrfach wöchentlich einer sogenannten Dialyse – bis er Ende 2020 dann endlich ein passendes Spenderorgan erhielt. Sein neues, wieder freieres und unbeschwertes Leben sollte der Musiker aber leider nicht lange genießen können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.