Maddie McCann: Deutscher unter Mordverdacht

Die dreijährige „Maddie“ verschwand vor 13 Jahren in Portugal. Nun gibt es einen Tatverdächtigen in Deutschland. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes!

Noch heute suchen ihre Eltern der einst kleinen Maddie McCann nach ihrem Mädchen. Die Britin wäre inzwischen 16 Jahre alt. Doch ein aktueller Verdacht legt nahe, dass sie nie so alt wurde. Ein mehrfach vorbestrafter Sexualstraftäter in Deutschland soll das Mädchen ermordet haben.

Wie das Bundeskriminalamt mitteilt, ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den Verdächtigen. Dieser lebte zwischen 1995 und 2007 mehr oder weniger dauerhaft an der Algarve, ging dort Gelegenheitsjobs nach und fiel der Polizei als Einbrecher und Drogendealer auf. 2007 verschwand dort die dreijährige Maddie. Mutmaßlich wurde sie aus dem Hotelzimmer der Ferienanlage in Praia da Luz gestohlen.

Der 43-Jährige, der das Mädchen ermordet haben soll, ist bereits mehrfach wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden. Im Moment sitzt er wegen eines anderen Vergehens im Gefängnis.

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Hinweise geben können, wo der vermeintliche Kindsmörder sich aufhielt, als Maddie verschwand. Die Ermittler hoffen unter anderem auf Urlauber, die am 3. Mai 2007 vor Ort waren und dort Fotos gemacht haben.

Bei „Aktenzeichen XY“ erklärte der leitende BKA-Ermittler Christian Hoppe, dass die Handydaten des Tatverdächtigen darauf hindeuten, dass er sich im näheren Umkreis der Ferienlage aufhielt, während das Mädchen verschwand. Unbekannt ist jedoch, mit wem der heute 43-Jährige telefonierte. Das BKA und die Staatsanwalt Braunschweig ermitteln in Zusammenarbeit mit Scotland Yard.

Für sachdienliche Hinweise ist eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt: Eine vergleichsweise kleine Summe, gemessen an dem kaum vorstellbaren Schmerz, den Maddies Eltern seit 13 Jahren erleiden. Man kann dem Ehepaar nur wünschen, dass sie endlich Antworten bekommen und einen Weg finden, diese Antworten zu ertragen.