Luxusvilla von Schumi sorgt in Südafrika für Ärger

Ralf Schumacher ist nicht nur der Bruder von Rennfahrer-Legende Michael Schumacher, sondern auch Sky-Experte und seit kurzem Hotelier. In Constantia, einer Vorstadt von Kapstadt, betreibt der 46-Jährige das Hotel „Villa Coloniale“. Und genau dort will er jetzt auch expandieren. Denn das anliegende Grundstück soll auch seinem nächsten Bauprojekt dienen. So ganz gefallen tut das den Nachbarn aber nicht!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Ralf Schumacher (@ralfschumacher_rsc)


Der Ex-Mann von Cora Schumacher hat auf dem besagten angrenzenden Grundstück bereits 13 Luxus-Einfamilienhäuser geplant. Darüber berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Nachbarschaft jedoch ist dagegen. Sie nennt das Vorhaben eine „Verschandelung“ des gesamten Stadtteils.
„Das eingereichte Bauvorhaben ist dicht gedrängt und doppelstöckig, was nicht zu diesem Vorort passt und eine Entwicklung darstellt, die in dieser Gegend einfach fehl am Platz ist“, erklärt Nachbar Richard Fienberg, dessen Grundstück an zwei Seiten an Schumachers grenzt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Ralf Schumacher (@ralfschumacher_rsc)


Und eine andere Nachbarin habe zudem die Befürchtung, dass sich Constantia zu einer Art Unterschlupf der Schönen und Reichen verwandeln könnte. Sie sprach in diesem Zusammenhang von einem „Elitespielplatz für die Reichen aus Übersee“.

Verstehen kann Ralf die ganze Aufregung rund um sein Bau-Projekt allerdings überhaupt nicht. „Ich weiß nicht, worüber sich die Nachbarn aufregen. Ich weiß ja selbst noch nicht mal, was ich baue“, erzählte er im Interview.

Aktuell versuchten die Nachbarn und Nachbarinnen alle Kräfte gegen Schumachers Baupläne zu mobilisieren, die derzeit noch bei der Stadtverwaltung zur Prüfung vorlägen. Auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus Schumachers Hotel werden angesichts des Vorhaben ihres Chefs übel beleidigt und kommen kaum mehr einen Tag zur Arbeit ohne Auseinandersetzung. Ganz schön heftig, wenn man bedenkt, dass die armen Leute doch nur ihr Geld verdienen wollen.
Wohin die Reise geht, bleibt also erst einmal offen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.