Long-Covid ist der Grund für Putins Kriegsverbrechen

Der Einmarsch russischer Soldaten in die Ukraine ist auf dem Mist von Kreml-Chef Wladimir Putin gewachsen. Doch warum genau legt der Russe so ein Verhalten an den Tag und tötet ganz wissentlich tausende Unschuldige? Die Erklärung scheinen nun britische Mediziner zu haben: Sein Verhalten hängt mit Long-Covid zusammen.

Das Putin allerdings in der Vergangenheit an Corona litt, ist bislang nicht bestätigt. Hat sein Gehirn durch die Infektion aber vielleicht doch Schaden genommen, der sich nun in so einem irren Vorgehen zeigt?

Einige hochrangige europäische Politiker vermuten ebenfalls, dass der 69-Jährige Putin schlichtweg „verrückt“ geworden sei. Der französische EU-Abgeordnete Bernard Guetta (71), ist der Meinung, dass Putin „paranoid“ geworden sei und fügte hinzu: „Ich glaube, dieser Mann verliert den Sinn für die Realität, um es höflich auszudrücken“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Henk Prins (@henk_prins)


Sogar der tschechische Präsident Milos Zeman (77), ein langjähriger Unterstützer Putins und zuvor vehementer Gegner von EU-Sanktionen gegen Russland, nannte ihn nach dem Einmarsch in die Ukraine einen „Verrückten“.

Doch damit noch nicht genug: Auch aus dem eigenen Land werden kritische Stimmen laut. So bezeichnete der russische Politiker Wladimir Aschurkow die jüngsten Aktionen des russischen Präsidenten als „wirklich bizarr“. Und der britische Verteidigungsminister Ben Wallace bezeichnete Putins Verhalten als „zutiefst irrational“ und fügte hinzu, er sei „nicht bei Verstand“.

Aber was ist nun dran an den Gerüchten um Long Covid bei Putin?

Der britische Apotheker Hussain Abdeh sagte gegenüber „Mail Online“, dass das Coronavirus durchaus den „geistigen Zustand“ einer Person verändern könne. „Bei Untersuchungen zu Beginn der Pandemie wurde festgestellt, dass bei einer kleinen Anzahl von Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, plötzliche Verhaltensänderungen wie Delirium, Verwirrung und Unruhe auftraten“, so Abdeh. Die Veränderungen könnten sich durch übermäßiges Selbstvertrauen, Rücksichtslosigkeit und Verachtung für andere ausdrücken.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gunter Stolzenbach (@gunterstolzenbach)


Auch der britische Arzt Paul Ettlinger, der in der Londoner „General Practice“ praktiziert, gibt dem Apotheker recht. „Long Covid kann die psychische Gesundheit beeinflussen. Es kann dazu führen, dass man nicht mehr in der Lage ist, die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

5 Kommentare

  1. Dieses trommelfeuer gegen Russland ist ja schon beängstigend. Wo war die Öffentlichkeit beim Überfall auf den Irak?,Jugoslawien, ect. Die Nato ist schon fast im Wohnzimmer der Russen, trotz Zusicherung keiner osterweiterung??.

    1. Auch wenn die NATO, UN und EU ein Land nach dem anderen in diese Organisationen aufnimmt, rechtfertigt das nicht, daß ein anderes Land mit Waffengewalt überfallen wird. Auch Rußland hat die Möglichkeit, sich demokratisch diesen Bündnisses anzuschließen.

  2. Detlef Templin,

    das Trommelfeuer ist die einzig richtige Reaktion auf das, was Putin veranstaltet. Oder finden Sie das etwa in Ordnung? Und was das mit Irak und erst recht Jugoslawien zu tun hat, ist nicht ersichtlich. das waren völlig andere Sachverhalte und Hintergründe, auf die ich hier jetzt im Einzelenen nicht eingehe.

    Wenn Sies Sie interessiert, machen Sie sich einfach schlauer, als Sie im Moment zu sein scheinen.

  3. das finde ich auch – das Trommelfeuer ist richtig und gut so – der ist vollkommen irre – bzw. zeigt jetzt sein wahres Gesicht.
    Der gehört bis an sein Lebensende eingesperrt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.