Lieblingsmoderator der Deutschen liebt Pornosternchen

Er ist ein echter Frauenschwarm und könnte eigentlich Jede haben. Doch TV-Moderator Carsten Spengemann („Verbotene Liebe“, „Deutschland sucht den Superstar“) hat sich in Monique E. verliebt. Die 43-Jährige hat für ihn wohl auch ihre Pornokarriere, die sie unter dem Namen „Leni78“ verfolgte, aufgegeben.

Erst im vergangenen September machten die beiden ihre Liebe öffentlich und zeigten sich erstmals bei einer Restaurant-Eröffnung in der Europa-Passage vor TV-Kameras und Fotografen. Zu diesem Zeitpunkt soll Spengemann selbst noch nicht gewusst haben, welch dubiose Karriere seine neue Freundin einst gemacht hat.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Bianca Albrecht (@bibsimuetzen)


„Leni78“ zeigte in Filmen wie „Verführt von einer reifen Frau“ oder „Deutsche Blondinen 3“ vollen Körpereinsatz. Anfangs handelte es sich bei ihren Filmen nur um Amateur-Pornos. Später dann wurden es auch Hardcore-Produktionen mit Porno-Stars wie Conny Dachs (58). Leni78 war so erfolgreich, dass sie sogar eigene Autogrammkarten hatte. Ihre Filme sind bis heute im Handel und werden immer noch konsumiert.

Die ehemalige Leistungsturnerin aus Mecklenburg-Vorpommern hat mit ihrer Beziehung zu Spengemann dann aber ihre sehr erfolgreiche Pornokarriere beendet. Stattdessen verdient sie ihren Lebensunterhalt mittlerweile als Fitnesscoach.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Norman Jones 🦬 (@normthepuritan)


Sie selbst war es übrigens nicht, die Carsten über ihre Vergangenheit aufklärte. Vielmehr waren es Fans und Follower des Moderatoren, die ihn bei Instagram auf die Sex-Karriere seiner Freundin aufmerksam machten. Er selbst sagte daraufhin im Internet: „Ich komme zu dem Schluss, dass es mir ehrlich gesagt egal ist. Denn auch ich habe ein Leben zuvor gehabt! Und jeder darf und soll seine Geheimnisse haben. Ich habe eine mega-tolle Beziehung.“ Ob er das ganze aber wirklich so auf die leichte Schulter nimmt, ist fraglich. Ganz so toll dürfte er es sicher nicht finden. Auf Anfragen der BILD Zeitung wollten sich die beiden bislang nämlich nicht umfangreich zu der Thematik äußern.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Carsten Spengemann (@carsten_spengemann)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.