„Let’s Dance“-Tänzerin beichtet Schockierendes

Zwei Monate ist es her, dass die letzte Staffel der RTL-Show „Let’s Dance“ ausgestrahlt wurde. Gewinnerin war dabei niemand geringes als Zirkus-Tochter Lili Paul-Roncalli. Doch nun meldet sich die Artistin mit einer schockierenden gesundheitlichen Beichte zu Wort. Denn scheinbar hat das tägliche harte Training die 22-Jährige krank gemacht, wie sie in der „Bild“-Zeitung verrät.

Wie ihre Ärzte ihr mitgeteilt haben, leidet sie unter dem sogenannten „Cora saltans“-Syndrom, auch „Tänzerhüfte“ genannt. Dabei handelt es sich um eine Fehlfunktion einer Sehnenplatte, die starke Schmerzen verursacht und vermutlich durch eine Überlastung im Rahmen des Tanztraining verursacht wurde. Diese Schmerzen schränken Lili aktuell enorm in ihrem täglichen Leben ein.

Für Lili selbst war diese Diagnose ein echter Schock: „Weil ich weiterhin auf meinen Körper angewiesen bin, ist es für mich umso wichtiger, selbst bei kleinsten Nebenerscheinungen wie der Tänzerhüfte sofort Maßnahmen zu ergreifen.“

Um das ganze in den Griff zu bekommen und ihre Karriere nicht noch weiter zu gefährden, befindet sie sich aktuell in einer Reha auf Mallorca.

„Als Sportlerin muss ich meinen Körper permanent fit halten und kann das Training nicht einfach komplett einstellen. Deshalb halte ich mich auch während meines derzeitigen Aufenthalts auf Mallorca an die von meinem Physiotherapeut empfohlenen Übungen – sei es nun an Land oder auch mal bei Sonnenschein im Pool“, berichtet sie über ihr derzeitiges Training.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

🌴

Ein Beitrag geteilt von Lili Paul Roncalli (@lillypaul) am

Neben den Entlastungsübungen muss Lili ein individuell angepasstes Krafttraining betreiben, um Schmerzen zu vermeiden und in Form zu bleiben. Denn das ist gerade bei dieser Diagnose wichtig um keine Schonhaltung zu entwickeln und den Körper damit noch mehr zu belasten. Bleibt zu hoffen, dass sich die TV-Beauty schnell von diesen Strapazen erholt und schon bald wieder als Akrobatin im Zirkus ihres Vaters auftreten kann.