Leichenteile im Gesicht: Was mit der Nase vom Wendler wirklich passierte

Mitten im Verlobungsstress unterzog sich Michael Wendler einer Nasen-OP. Dabei ging allerdings nicht alles ganz glatt. Deswegen trägt der Musiker jetzt Leichenteile im Gesicht.

Der Wendler hat eine neue Nase. Das hat mehrere Gründe. Der Musiker litt schwer unter dem Anblick seines Spiegelbildes. Die Nase war zu groß, hing wie „ein Beutel“ herab und der 47-Jährige fühlte sich „wie der hässlichste Mensch der Welt.“ Wie die Nase des Mannes… nein, darum geht es gar nicht. Es ging beim Wendler nämlich auch um seine Existenz als Musiker. Denn Wurzel allen Übels war seine „gekrümmte, verengte Nasenscheidewand“, weswegen der Sänger sich einem „medizinisch notwendigen“ Eingriff unterzog, um seine Nasenatmung zu verbessern. Andernfalls wäre ihm vielleicht irgendwann die Luft beim Singen ausgegangen und das wäre wirklich schade.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Am 26. Mai starten die neuen Folgen 😁👊

Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) am

Einmal erklärte der Sänger im TV: „Wenn Laura mir leicht die Nasenspitze hebt, empfinde ich Verbesserung.“ Danke für das Bild im Kopf!

Der behandelnde Arzt nannte als Gründe für diese Symptomatik „ziemliche Asymmetrien in der Nase“ und betonte, das könne „Auswirkungen auf die Singstimme haben“. Klarer Fall, da führte kein Weg an einer Operation vorbei, um die „starke Eindeulung“, wie der Wendler sie nannte, zu korrigieren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

LIEBE GRÜSSE AUS DÜSSELDORF ❤️

Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) am

Während des Eingriffs dann die Überraschung: Der Chirurg findet vielfache Vernarbungen, was auf eine intensive Boxervergangenheit hindeuten könnte oder, wie der Arzt feststellt, „verdächtige Zeichen für eine Voroperation“ seien. Weiter stellt der Mediziner fest: „Davon hat er jetzt nichts erzählt.“ Aufgrund dieser Notsituation sah der behandelnde Arzt sich gezwungen, den Oberkiefer zu brechen und mangels „Eigenmaterials“ in die Furche zwischen den Augenbrauen die „Faszie von einer Leiche“ (die Muskelhaut eines Verstorbenen) einzusetzen. Aber von dieser Dramatik bekam der schlafende Wendler gar nichts mit.

Der berichtete später von angenehmen Träumen. Die mutmaßliche Vorgeschichte kommentiert er mit „Oh Gott, okay!“

Egal! Hauptsache die Nase wurde endlich gerader, schöner und bestimmt auch luftdurchlässiger – passt, wackelt und hat Luft!