Legendärer „Jeopardy“-Moderator ist gestorben

Er war die Seele der berühmten Quizshow „Jeopardy“. Auch seinem Krebs hatte der legendäre Moderator den Kampf angesagt. Doch die Krankheit nahm unerbittlich ihren Lauf. Alex Trebek ist tot. Er wurde 80 Jahre alt.

Alex Trebek starb am Sonntag im Kreis der Familie. Der Moderator, der hohes Ansehen in den USA genoss, wurde 80 Jahre alt. Er soll friedlich eingeschlafen sein. Doch da hatte er bereits einen langen Kampf hinter sich. 2019 hatte Trebek seine Erkrankung publik gemacht. In einer Videobotschaft hatte der Moderator erklärt: „Wie jährlich bei 50.000 anderen Menschen in den USA wurde bei mir diese Woche Bauchspeicheldrüsenkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert.“ Doch Aufgeben und Rückzug war für Trebek keine Option. Mutig erklärte er, dass die Krankheit zwar eine niedrige Überlebensrate habe, er aber eine von den Ausnahmen sein werde, die überlebt. Humorvoll fügte der Moderator hinzu: „Um ehrlich zu sein, das muss ich auch: Denn in meinem Vertrag ist festgeschrieben, dass ich ‚Jeopardy‘ noch drei Jahre lang moderieren muss.“

Bekannt geworden war Alex Trebek mit der US-Show „Jeopardy“, die er seit 1984 mehr als 30 Jahre lang moderierte. Für diese Leistung erhielt Trebek sogar einen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde, vier Grammys sowie einen Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood.

„Jeopardy“, die berühmte Melodie des Warte-Songs und der legendäre Moderator erlangten Kultstatus Daher wurde „Jeopardy“ in zahlreichen Fernsehshows immer wieder erwähnt. So kam Trebek zu Gastauftritten in „Golden Girls“, „Die Nanny“ oder „How I Met Your Mother“ und spielte jedes Mal sich selbst als „Jeopardy“-Moderator.

Wegen seines großen Erfolgs wurde das Format bald auch in anderen Ländern übernommen. In den USA war die Sendung erstmals 1964 ausgespielt worden. In Deutschland übernahm RTL das Format 1994. Bis 1998 moderierte Frank Elstner das deutsche „Jeopardy“. Danach übernahm Gerriet Danz die Quizshow weitere zwei Jahre lang.

Kommentar hinterlassen