Lady Diana: Diese Enthüllung hat drastische Konsequenzen

Am 31. August 1997 starb Lady Diana (†36), die Prinzessin von Wales und Königin der Herzen bei einem dramatischen Autounfall. Jetzt, 24 Jahre später wurde die ganze Wahrheit enthüllt, die ihr Schicksal in eine tragische Richtung veränderte. Nun, da die Verantwortlichen gestellt sind, geht es auch um viel Geld.

Lady Diana starb bei der Flucht vor Paparazzi. Diese verfolgten die Königin der Herzen mit brutaler Intensität, nachdem diese sich von Prinz Charles hatte scheiden lassen. Denn mit der Scheidung verlor Diana ihren Titel und den Schutz des Palasts. Die Reporter jedoch blieben.

Diese tragische Entwicklung nahm in einem historischen Interview 1995 ihren Anfang. Berühmt wurde Dianas Satz „Wir sind zu dritt in dieser Ehe“ und viele weitere Enthüllungen über ihre zerrüttete Beziehung zum Thronfolger Prinz Charles. Danach war nichts mehr wie es war. Dianas Beziehung zum Königshaus war zutiefst gespalten.

In den vergangenen Monaten wurde aufgedeckt, dass Diana diesem Interview nur zugestimmt hatte, weil der verantwortliche Journalist Martin Bashir (58) sie mit Lügen verunsichert hatte. Er verstärkte ihre bestehende Paranoia und tat so, als sei er auf ihrer Seite, um ihr die Chance zu geben, ihre Sicht der Dinge zu schildern.

Bashir log unter anderem, dass die Palasträume verwanzt seien, dass ihre Angestellten Geld von der Presse erhielten und dass Charles eine Affäre mit der Nanny ihrer gemeinsamen Kinder gehabt hätte: Tiggy Legge-Bourke. Diese soll sogar ein Kind von ihm abgetrieben haben und sei gemeinsam mit dem Prinzen verreist, versicherte Bashir Diana.

All dies war gelogen und brachte die Prinzessin in eine emotionale Ausnahmesituation, welche der verantwortliche Sender damals schamlos ausnutzte.

Dieses Jahr zeigte die BBC sich geständig. Im August bot der Sender an, 1,76 Millionen Euro Schmerzensgeld an ihre Kinder zu spenden. Für die begünstigten Prinzen William (39) und Harry (36) dürfte der Betrag vor allem von symbolischem Wert sein. Nun erhält aber auch ihr einstiges Kindermädchen Tiggy Legge-Bourke Schadensersatz. Denn auch ihr Ruf und ihre Beziehungen zum Palast wurden durch Bashirs Lügen tief beschädigt.

Mit Sicherheit dürfte dieses Schuld-Eingeständnis eine kleine Genugtuung für alle Betroffenen sein. Wenn man bedenkt, wieviel Geld mit Dianas Schicksal gemacht wurde und welches Leid es verursachte, ist aber auch das nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ein Kommentar

  1. Da sieht man mal, wie verlogen die Journalisten sind. Und was soll man dann noch vom Wahrheitsgehalt der Artikel halten? Mit Geld ist so ein Betrug gar nicht zu begleichen. Eigentlich gehört dieser Journalist noch heute und dann lebenslang hinter Gitter, und sollte lebenslanges Berufsverbot bekommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.