Lady Di: Sechs Worte ruinierten alles für die Prinzessin

Zur Bekanntgabe ihrer Verlobung traten Prinz Charles und Lady Diana Spencer erstmals gemeinsam im TV auf und stellten sich den Fragen der Welt. Dabei sagte Prinz etwas, das Diana bis aufs Mark erschütterte.

Es war anno 1981, als der Thronfolger seine Verlobte Diana der Öffentlichkeit vorstellte. Und die halbe Welt schaute neugierig zu, wer denn die nächste Königin werden würde. Dass man diese junge Frau lieben würde bis in die Ewigkeit, dass sie trotzdem niemals bei der Krönung Charles‘ eine Rolle spielen werde, wusste damals noch niemand.

Doch vielleicht trug gerade dieses Interview dazu bei, dass die damals 19-jährige Diana zur Königin der Herzen wurde. Ihre ehrliche Art und Verletzlichkeit zeigte sich schon bei diesem ersten TV-Termin.

Der Reporter fragte Prinz Charles (damals 32) wie er sich fühle. Der antwortete: „Nur entzückt und glücklich“, dann schaute er zu seiner Verlobten und ergänzte: „Ich bin erstaunt, dass sie mutig genug war, es mit mir aufzunehmen.“

Das war offenbar nicht, was der Reporter hören wollte, also hakte er nach: „Und ich nehme an, Sie sind verliebt?“ Die blutjunge Diana antwortete ohne zu Zögern: „Natürlich!“ Der Prinz hingegen ließ sechs Worte fallen, die aufhorchen ließen: „Was immer auch ‚verliebt sein‘ bedeutet.“ Seine Verlobte ließ sich nichts anmerken und quittierte diese Anmerkung mit einem Lachen, als wäre es ein Scherz gewesen.

Tatsächlich war Lady Di nicht zum Lachen zu Mute. Jahre später schilderte sie das Erlebnis aus ihrer Perspektive: „Dieser Vogel sagte: ‚Sind Sie verliebt?‘‘. Ich dachte: ‚Was für eine doofe Frage‘. Also sagte ich: ‚Ja, natürlich sind wir das‘, und Charles drehte sich um und sagte: ‚Was auch immer Liebe bedeutet.‘ Und das warf mich völlig um. Ich dachte, was für eine seltsame Antwort. Gott, das hat mich absolut traumatisiert.“

Schon nach diesem ersten TV-Interview stand diese Ehe unter keinem guten Stern. Und wir alle wissen, wie tragisch die Geschichte endete.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.