Kurz nach der Geburt ihrer Tochter: Helene Fischer trennt sich

Zwei gemeinsame Jahre haben Helene Fischer und Thomas Seitel ihre Beziehung genossen. Alles drehte sich nur um ihre kleine Liebeswelt. Weder Termindruck noch Auftrittsstress. Einfach nur Helene und Thomas und seit kurzem auch ihre gemeinsame Tochter Nala. „Ich muss sagen, dass es wahnsinnig wichtig und toll war“, schwärmte die Sängerin. Damit meinte sie die Normalität, die ihr neben ihrem berühmten Leben auch unheimlich am Herzen liegt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Helene Fischer (@helenefischer)


Doch urplötzlich ist jetzt alles anders. Denn Helene nimmt Abschied von Thomas und ihrem Haus am Ammersee, weil sie nach langer Pause wieder das Arbeitsfieber gepackt hat. Gerade erst präsentierte sie ihr neues Duett „I’ll Stand By You“ mit dem amerikanischen Musiker Josh Groban (40). „Ich habe es so genossen, im Studio zu stehen“, erklärte sie voller Begeisterung. Die Arbeit am neuen Album ist ebenfalls in vollem Gange. Es scheint, als würde Helene ihre Fans schon bald mit besonders tollen neuen Nachrichten begeistern. Jedenfalls dann, wenn die Corona-Lage es zulässt. Allerdings sieht es derzeit ja danach aus.

Helene jedenfalls will schnellstmöglich wieder zurück auf die große Bühne. „Ich freue mich jetzt schon auf viele weitere schöne Augenblicke mit euch“, verrät sie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Helene Storypage💭 (@story.sobistdu)


Wie sie Job und Familienleben künftig unter einen Hut bringen will, dazu hat sie sich bislang noch nicht geäußert. Gut möglich aber, dass sie das eigentlich auch noch nicht so genau weiß. Am Ende bleibt jedoch zu hoffen, dass sich Thomas und Helene angesichts ihrer neuen großen Pläne nicht bald wirklich komplett auseinanderleben. Allerdings weiß Seitel als Tänzer natürlich auch, welch enormem Stress seine Liebste im Rahmen ihres Jobs ausgeliefert ist. Vielleicht stärkt er ihr auch einfach den Rücken und verbringt die Monate, in denen Helene auf Tour ist, mit der gemeinsamen Tochter ganz ruhig zuhause. Unwahrscheinlich ist es jedenfalls, dass Helene es begrüßen würde, wenn ihre kleine Tochter in einem Tourbus aufwächst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.