Kronprinzessin schwer erkrankt und der Palast verschweigt etwas

Wie verschiedene Medien berichten, wurde Kronprinzessin Mary aus Dänemark positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Die entsetzlichen Nachrichten hat der Palast ebenfalls bereits bestätigt.

In einer Pressemitteilung heißt es diesbezüglich: „Ihre Königliche Hoheit, die Kronprinzessin, wurde heute, Mittwoch, 15. Dezember 2021, positiv auf COVID-19 getestet.“

Gleichzeitig zu dieser Pressemitteilung wurde ebenfalls bekannt gegeben, dass sich Mary deswegen umgehend in Quarantäne begeben wird. Isoliert hat sich die Ehefrau von Kronprinz Frederik auf Schloss Amalienborg im Frederiks VIII.-Palast. Ihre übrigen Familienmitglieder, mit denen Mary täglich zu tun hat, sind bislang nicht positiv getestet worden. Ob sie sich nun aber trotzdem aus der Öffentlichkeit herausziehen, ist unbekannt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von The Royal Pages (@theroyalpages)


Was Royal-Fans jedoch verwundert ist, dass der dänische Palast keinerlei Stellung zu der Schwere der Symptome von Kronprinzessin Mary nimmt. Wenn es einen Grund zur Entwarnung gibt, wird der normalerweise auch genannt. Doch bei Mary scheint das nicht der Fall zu sein. Geht es ihr so schlecht, dass der Palast darüber schweigen bewahren möchte?

Möglich ist, dass Mary tatsächlich unter schweren Symptomen leidet und man die Dänen nicht noch mehr beunruhigen möchte. Vielleicht möchte man aber auch einfach nur Diskretion wahren und der Prinzessin genügend Zeit für ihre Genesung geben. Wie auch immer: Man kann wohl nur hoffen, dass es Mary gut geht und sie ihre Infektion gut übersteht. Damit sie an Heilig Abend mit ihren Liebsten unterm Christbaum sitzen kann und Corona für sie persönlich erst einmal der Vergangenheit angehört.


In den letzten knapp zwei Jahren haben sich übrigens bereits viele Royals mit dem Coronavirus infiziert. Darunter unter anderem Prinz Charles und sein ältester Sohn Prinz William aus England oder auch Fürst Albert aus Monaco. Alle haben die Infektion jedoch gut überstanden und leiden nicht an Langzeitfolgen, die ihr Leben nachträglich beeinflussen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.