Krasses Geständnis: Daniela Büchner hat alle angelogen

Daniela Büchner (43) ist raus bei „Promi Big Brother“. Trotzdem ist sie noch in aller Munde. Nun schockt sie die Zuschauer völlig. Denn alles was sie über ihren „Fuckboy“ erzählt hat, war eine Lüge. Als wäre das nicht schon genug, lässt sie gleich noch eine Bombe bezüglich Paco Steinbeck platzen.

Danni Büchner plauderte während der Show fröhlich über ihr Sexleben. Nachdem die Beziehung zu Ennesto Monté (46) in die Brüche gegangen war, habe sie sich mit einem „Fuckboy“ über die Trennung hinweggetröstet, erzählte Danni. Mit einer Mischung aus Faszination und Entsetzen verfolgten die Zuschauer die Details aus dem aufregenden Liebesleben der 43-jährigen Witwe.

Auch die anderen Teilnehmer reagierten und so wurde Dannis “Booty Call”-Freund zum regen Gesprächsthema bei „Promi Big Brother“.

Nachdem Büchner die Show verlassen hatte, sprach sie mit „t-online“ über das Gesagte und macht einen Rückzieher: „Das haben die Menschen doch nicht wirklich geglaubt?“, fragt Danni.

Bitte was?

„Wenn man irgendeinen Mist erzählt, springt jeder darauf an“, legt die 43-Jährige nach und erklärt ihre Fans damit irgendwie zu Deppen.

Konkret erklärt Danni nun: Die Geschichte mit dem ominösen Sexfreund sei erfunden gewesen. „Ich habe keinen Fuckboy, ich habe keinen Freund, ich war frisch Single und wurde mit Fragen gelöchert“, klärt der TV-Star auf.

Schließlich schildert Danni auch, warum sie diese Lüge in die Welt gesetzt habe und da kann man dann schon fast wieder mitfühlen: Danni habe vermeiden wollen, dass man sie auf ihre gescheiterte Beziehung zu Ennesto ansprach. Aber „ich wusste, dass alle irgendwas von mir hören wollen, deswegen habe ich irgendwas erzählt“.

Selbstverständlich würde sie ihr Privat- und Sexleben niemals so öffentlich ausplaudern, gab Danni zu Bedenken. Es habe sie wirklich verwundert, dass die Leute das von ihr dachten und ihrer Geschichte Glauben schenkten.

Bei der Gelegenheit äußerte sie sich auch gleich zu den Gerüchten um Show-Kollege Paco Steinbeck (46). Während der Sendung war der Eindruck entstanden, dass Danni ein Auge auf den Kunst- und Antiquitätenhändler geworfen habe. Auch diesbezüglich offenbart Danni pure Schauspielerei: Sie habe gedacht, „ich gebe euch das zu essen, auf das ihr Hunger habt – bitteschön“. Die Wahrheit sei aber: „Ich finde ihn null Komma null gut“.

5 Kommentare

  1. „Selbstverständlich würde sie ihr Privat- und Sexleben niemals so öffentlich ausplaudern, gab Danni zu Bedenken“ – ach nee – dafür wurde aber sehr viel über ihre Beziehung geschrieben – aber irgendwie muss man sich ja immer wieder in Erinnerung bringen – und noch etwas – hat sie etwa geglaubt, dass die Leute so blöd sind und ihr überhaupt noch etwas glauben?

  2. Diese “ Dame ist für mich
    unterste Schublade.
    Kein Schamgefühl.
    Hauptsache im Gespräch bleiben und Kohle verdienen.
    Ein feines Vorbild für ihre
    Kinder.

  3. Für mich ist diese Frau unterste Schublade. So einer sollte man die Kinder weg nehmen. Der sollte man verbieten jemals wieder bei einer Show mit zu machen, oder überhaupt im Fernsehen auf zu treten. Sie hat schon immer andere Personen belogen und wird es auch weiter tun. Mir tun ganz einfach die Kinder leid, die haben es nicht verdient. Sie war beleidigt, weil sie nicht gewonnen hat und dann auf die Tränendüse gedrückt und gesagt ich bin froh, dass ich endlich meine Kinder wieder sehe. War alles nur ein Schauspiel. Heidi

  4. Traurig, diese Frau ist unmöglich. Das hat Jens nicht verdient. Nur geil auf Geld. Leider holen die Fernsehsender sie immer wieder. Solche Leute dürften nicht mehr ins Fernsehen. Aber alle lernen nicht aus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.