Krasse Nummer – der Wendler holt erneut aus

Michael Wendler stellte sich erst als Corona-Leugner dar, dann doch nicht. Jetzt blamiert er sich erneut mit einer Attacke gegen Oliver Pocher und Joe Biden.

Vor fast vier Wochen hat Michael Wendler (48) seine Karriere an den Nagel gehängt, um der Welt zu verkünden, dass hinter der Corona-Pandemie eine große Verschwörung wittert, die durch gleichgeschaltete Medien transportiert würde.

Anfang November machte er dann eine Kehrtwende. Nachdem seiner Frau Laura Müller (20) die Werbepartner abgesprungen waren, entschuldigte sich der „Egal“-Sänger bei den Medien, vor allem bei RTL. Auch als Verschwörungstheoretiker sehe er sich nicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

EIN ECHTER HOT SPOT 😊 (Foto by H.Niesig)

Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) am

Die Welt rätselt noch darüber, ob die lapidare Entschuldigung ausreichen kann, das sinkende Schiff Laura-Wendler vorm Untergang zu bewahren, da feuert der Ballermann-Musiker erneut los. Dieses Mal ist der Wendler wieder auf Instagram aktiv und zwar in seiner Story, wo – zum Glück – alle Inhalte nach 24 Stunden wieder verschwinden.

Seine neuste Attacke richtet sich gegen Oliver Pocher. Das kennen wir bereits. Doch besonders pikant ist, welchen Fokus der Wendler wählte, um dem Comedian die Meinung zu geigen. Der Wahl-Amerikaner postete einen Screenshot von Oliver Pocher und schrieb dazu: „LIEBER HERR POCHER! Herr Biden ist noch nicht der neue Präsident von Amerika!!!! Das Ergebnis ist noch nicht RECHTSKRÄFTIG!“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

GAME OVER!!

Ein Beitrag geteilt von Oliver Pocher (@oliverpocher) am

Hintergrund ist ein Video Pochers, in dem dieser die Aussagen von Michael Wendler zerpflückt hatte. Die Retourkutsche ist also nicht ganz unverdient. Und trotzdem ging sie voll in die Hose. Denn von allen Worten die gegen den Wendler und seine Frau gefallen sind, suchte der Ex-Realitystar sich ausgerechnet das Thema US-Wahlen aus!

Noch-Präsident Donald Trump möchte nämlich seine Wahlniederlage nicht akzeptieren und möchte daher viele Stimmen für ungültig erklären lassen. Offenbar ist der Wendler da voll auf einer Linie mit dem umstrittenen US-Präsidenten und rückt sich selbst damit erneut in ein zweifelhaftes Licht.

Kommentar hinterlassen