Knast angedroht: Familien-Zoff bei Heidi Klum eskaliert

Gerade erst feiert Heidi Klum die GNTM-Siegerin 2021. Da läuft alles rund, sollte man meinen. Doch dem ist nicht so. Privat ist ein ziemlich ernster Streit ausgebrochen. Heidi Klum und Vater Günther Klum streiten nämlich um die Markenrechte an „Leni Klum“. Jetzt droht sie ihm sogar mit Knast!

Die 17-jährige Leni Klum ist bekanntermaßen Heidis (47) Tochter und drauf und dran, eine erfolgreiche Modelkarriere zu beginnen. Das sah auch Heidis Vater Günther Klum (75) und sicherte sich Ende November kurzerhand die Markenrechte für den Namen „Leni Klum“ und „Mausekatz“, wie die Klum-Tochter liebevoll genannt wird. Im März bestätigte das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) seine Markenrechte.

Offenbar hatte Klum Senior diesen Antrag jedoch nicht mit Heidi abgesprochen. Deren eigene Firma namens „Heidi Klum Company LLC“ stellte im Mai dieses Jahres nämlich ebenfalls einen Antrag auf Erhalt der Markenrechte. Daraufhin muss Heidi bemerkt haben, dass sie zu spät dran ist.

Doch offenbar genügte nicht ein Anruf bei Papa, um das vermeintliche Missverständnis zu klären.

Günther Klum teilte nun jedenfalls auf Instagram ein Schreiben der EUIPO, das ihn offenbar völlig aus der Fassung bringt. Es handelt sich um einen „Nichtigkeitsantrag“ bezüglich seiner Rechte an „Leni Klum“. Jemand will ihm seine Markenrechte streitig machen. „Warum das denn?“ fragt Heidis Vater aufgebracht.

Am Freitag kam dann das Update. Der Markenstreit geht in die nächste Stufe! Günther Klum teilte ein Schreiben aus dem hervorgeht, dass man ihm sogar 6 Monate Gefängnis angedroht habe und markiert diesen Hinweis, um sein Entsetzen deutlich zu machen.

Tatsächlich handelt es sich bei dieser Androhung um ein normales Vorgehen bei Rechtsstreitigkeiten um die Markenrechte. Doch da Klum all dies öffentlich macht, scheint er sehr aufgewühlt zu sein.

Offiziell bestätigt ist nicht, dass Heidi mit Ihrem Vater im Klinsch liegt. Es liegt jedoch nahe, dass sie hinter dem Markenstreit steckt, da die Kanzlei „Lacore“ den Nichtigkeitsantrag gestellt hat und eben jene Anwälte auch für Heidis Firma „Heidi Klum Company LLC“ aus Berlin arbeiten. Diese ist übrigens nicht zu verwechseln mit der „Heidi Klum GmbH“ in Bergisch Gladbach. Die gehört Günther Klum. Doch Heidi hat sich inzwischen weitestgehend vom Model-Imperium ihres Vaters losgesagt.

Ein Kommentar

  1. Meine Güte, ist das peinlich, ja fast schon assozial, zeigt aber die Gesinnung von beiden.
    Wie wäre es, wenn Leni Klum die Rechte an ihrem Namen selber hält?!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.