Klitschko erwartet Atombombenangriff durch Russland

Rund sieben Wochen dauert der Krieg in der Ukraine nun an. Das schlimmste allerdings steht der Ukraine und seinen Landsmännern noch bevor. Jedenfalls ist Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko dieser Meinung. Er nämlich sieht in dem Krieg auch eine atomare Bedrohung durch Russland. „Chemische Waffen oder Atomwaffen (…), wir rechnen mit allem. Alles ist möglich“, erklärt Klitschko in einem exklusiven Interview mit RTL und n-tv und schürt damit die wohl größten Ängste der Menschen in Europa.


Klitschko ist der festen Überzeugung, dass die Ukraine im Krieg gegen Russland nicht nur sich selbst, sondern auch die gesamte europäische Familie verteidige. „Wir verteidigen nicht nur uns, wir verteidigen euch“, erklärt er ebenfalls in besagtem Interview am vergangenen Ostermontag.

Und weiter: „Wir schützen unsere gemeinsamen Werte und Prinzipien, die (der russische Präsident Wladimir) Putin gebrochen hat“, erklärt Klitschko. Dass die Ukraine jüngst den deutschen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ausgeladen hatte, bezeichnete der Hauptstadt-Bürgermeister als diplomatischen Fehler der ukrainischen Regierung. Um ein Zeichen zu setzen, lud Vitali Klitschko jetzt auch Neu- Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in die ukrainische Hauptstadt Kiew ein um sich mit ihm über die Lage zu unterhalten.


Bislang hatte Deutschland der Ukraine keine nennenswerten Waffen für den Kampf gegen Russland geliefert. Dies hat sich jetzt aber geändert. Noch am gestrigen Abend kam die Information, dass Bundeskanzler Olaf Scholz Ukraine zugesagt hat, direkte Rüstungslieferungen der deutschen Industrie zu finanzieren. Von einer direkten Lieferung schwerer Waffen aus Deutschland sprach Scholz jedoch vorerst nicht. NATO-Partner, die Waffen sowjetischer Bauart in die Ukraine liefern, könnten aber einen angemessenen Ersatz aus Deutschland erhalten, wie Scholz bekannt gab. Zudem deutete er auch an, dass Deutschland bereit sei, die Lieferung von Artillerie aus den USA oder den Niederlanden in die Ukraine zu unterstützen.

4 Kommentare

  1. Ich würde mich wundern wenn er etwas verstehen würde. Es ist gut so, alles läuft nach Plan. Die Boxer und andere Hetzer sind abgesichert. Es sterben oft Unschuldige und verführte, leider.

    1. Bravo 👍🏻
      In seine Augen ist nur Hass !
      „ Wenn man den Muskel längere Zeit nicht belasten , verkümmert er . Genau so ist es mit dem Gehirn “


  2. Meine Familie ist im Zuge der Entwicklung, Katharina der Großen, im 19. Jahrhundert in die Ukraine erst in Erdlöchern gehaust dann Bauerngüter aufgebaut.

    7 mal, unter Stalin, enteignet worden. Haben nur deshalb überlebt, weil der ukrainisch Boden es vermag, dick geschälte Kartoffeln mit Augen, Früchte entstehen zu lassen.
    Meine Vorfahren hatten dann die Nase voll, sind 1930 nach Deutschland zu rück gekehrt.

    Ein Video wie Ukrainer von Russland behandelt wurden.
    „https://twitter.com/terror_alarm/status/1496648582128189451“


    Russland als Kolonialherr:

    Weißrussland, Kasachstan, Ungarn, Ukraine (Donbas, Krim…), Georgien – Südossetien, Moldawien – Transnistrien, Serbien, Dagestan, Aserbaidschan – Armenien, Syrien, …
    Im Osten, oberhalb von Japan, früher Japan, die Kurilen.


    Begehrlichkeiten Russlands an:

    Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechin, Slowakei, Jugoslawien, Rumänien…

    Leider muss man Russland sagen, das 75 bis 80%, dem zu stimmen.
    Mit Verführung oder mit Gewalt, wird gearbeitet.

    Man muss feststellen das Russland mit der Anwendung, von Atombomben, in einem Bäuerlichen gebiet, wie der Ukraine, mit der Ernährung der Weltbevölkerung spielt. Atomare Verseuchung würde ihm, die anderen Staaten und Menschen nie vergessen.
    Zu dem gefährde er Russen, er ist nur 100 km in der Ukraine, von der russischen Grenze entfernt. Der Wind trägt den Fall out nach Russland. Russland würde auch verseucht werden.

    Säbel rasseln funktioniert genau so.

    Wie erklärt er, den Einsatz von Atomwaffen.

    So groß kann der Hass nicht sein.

    Die Legende, des Putins, ist:
    Wir befreien die Ukrainer vom Faschismus. Machen kein Opfer unter den Zivilisten. Präzisionsbomben. Nur Böse und Waffenlager werden getroffen.

    In der Ukraine will nur keiner Befreit werden, ob ukrainisch sprechend oder russisch.

    Die fühlen sich alle als Ukrainer. Ein Märchen des Putin, der Putinisten.

    Die haben die Freiheit erlebt, sich in einigen Jahren etwas Wohlstand erarbeitet. Ihnen ging es gut immer besser.

    Das wollen Sie haben!

    Putin kann jeder Zeit die Kriegsziele als erreicht erklären und Abziehen. Wie um Kiew.

    Um ihn dahin zu bringen braucht es Gegenwehr der Ukrainer und Druck wie Ausgrenzung und Sanktionen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.