Kinder-Star mit nur 14 Jahren an Krebs gestorben

Trotz durchschlagendem TV-Erfolg ist seine viel zu kurze Lebensgeschichte eine Tragödie. Zuerst verlor er die Eltern, dann sein Leben. Ben Watkins ist tot. Der 14-Jährige hatte die Welt in der US-Kochsendung „MasterChef Junior“ zum Staunen gebracht.

Bens Geschichte ist erschütternd traurig: 2017 verlor der Junge seine Eltern durch einen erweiterten Suizid, also eine Tat, bei der Selbstmord und Mord vereint werden. Nach dem tragischen Vorfall lebte Ben bei seiner Großmutter und seinem Onkel. Diese bewunderten seine „Stärke, Mut und Liebe zum Leben. Er hat sich nie, nie beschwert. Ben war und wird immer die stärkste Person sein, die wir kennen.“

Vor anderthalb Jahren bekam der damals 13-Jährige dann die seltene Diagnose angiomatoides fibröses Histiozytom: ein heimtückischer Weichteilkrebs, der im Frühen Stadium oft mit einem Hämatom verwechselt wird. Den Kampf gegen diese Krankheit hat Ben am Montag verloren.

Bekannt wurde Ben für sein Talent, das Kochen. Seine kulinarischen Geschicke stellte er schließlich in der 18. Staffel von „MasterChef Junior“ unter Beweis. Was der Teenager zauberte, ließ seine Mitstreiter alt aussehen und selbst der sehr kritische Star-Koch und „MasterChef“-Moderator Gordon Ramsay hatte sich beeindruckt gezeigt. Schnell wurde Ben zum Publikumsliebling. Die Hingabe zum Kochen kam nicht von ungefähr. Ben hatte schon mit drei Jahren am Herd gestanden und packte immer wieder im Restaurant seiner Eltern mit an. Bis zuletzt träumte er von einer Karriere als Star-Koch.

Doch dieser Traum wurde viel zu früh zerstört. „Unser Ben ist am Montagnachmittag heimgegangen, nachdem er eineinhalb Jahre gegen den Krebs kämpfte“ schrieb seine Familie in einem Nachruf, der im britischen „Daily Star“ veröffentlicht wurde. Die Angehörigen trösteten sich mit dem Gedanken, dass der Junge nun nicht mehr leiden müsse und dass er bis zuletzt von Liebe umgeben war.

Gordon Ramsay kondolierte und sendet der Familie Liebe und Beileid.

Kommentar hinterlassen