Kim Jong-Un hat einen neuen Job

Nordkoreas Führer Kim Jong-Un verkündete beim vergangenen Parteikongress seiner Arbeiterpartei eine dramatische Veränderung: Der Diktator ernannte sich selbst zum Generalsekretär seiner Partei. Der 37-Jährige vergrößert damit seinen Machtbereich.

Die Delegierten begrüßten die Selbst-Beförderung Kims am Sonntag mit „stürmischem Applaus“, hieß es in einer Erklärung des Kongresses. Die Erweiterung seines Amts stelle den „einstimmigen Willen und Wunsch“ aller Parteimitglieder, Bürger und Angehörigen der Volksarmee dar, verkündeten die Staatsmedien.

Kim Jong-Un genießt damit ab jetzt offiziell den höchsten Posten seiner Partei. Die Position war bis dato seit 2011 mehr oder weniger vakant. Davor hatte Kims Vater Kim Jong Il die Parteispitze besetzt. Nach seinem Tod vor rund zehn Jahren wurde Kim Senior postum als „ewiger Generalsekretär“ geehrt.

Ein weiterer offener Posten ist übrigens das Amt des Präsidenten in Nordkorea. Dieses wird noch immer von Kims Großvater Kim Il Sung als „ewiger Präsident“ belegt. Der Begründer der „kommunistischen Dynastie“ in Nordkorea starb 1994. Sein Enkel hat mit dem neuen Amt nun die vererbte Macht gefestigt.

Der Erb-Staatschef ist in seinem Machterhalt bisher von den Parteitagen abhängig. 2016 rief er deshalb den ersten Kongress seit mehr als 30 Jahren aus und legte dort den Grundstein für die „Byungjin“-Politik. Kims Linie zeichnet sich durch das Streben nach wirtschaftlichem Fortschritt bei gleichzeitigem Ausbau von Atomwaffen und Langstreckenraketen aus.

Der Waffenausbau wird von den USA immer wieder mit harten Sanktionen abgestraft. Trotz Sanktionen blühte die militärische Stärke Nordkoreas während der Ära Trump auf wie nie zuvor. Nicht zufällig betonte Kim am Samstag, dass die USA „Hauptfeind“ des Landes blieben, „gleichgültig, wer dort regiert“. Als Geschenk zum Amtsantritt des neuen US-Präsidenten werde Nordkorea ein Rüstungsprogramm starten, das einer Supermacht würdig ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.