Kerstin Ott: „Ich habe es satt!“

Sängerin und Entertainerin Kerstin Ott rechnet ab! Und zwar mit all denen, die Angriffe auf sie und ihre Familie verüben und am laufenden Band Fake News verbreiten. Das will sich die 38-Jährige nicht mehr weiter gefallen lassen und zeigt in einer heftigen Rede, dass sie nicht nur eine nette und friedliche Art an sich hat, sondern auch ganz anders kann.

Zu einem Bild mit zahlreichen falschen Schlagzeilen über sich schreibt sie: „Meine Frage lautet: Warum muss ich mir das gefallen lassen? Weil ich Musik für viele Menschen mache? Weil ich in der Öffentlichkeit stehe? Weil es dazu gehört, wenn man bekannt ist? Weil ich es ertragen muss, beleidigt und beschuldigt zu werden – schließlich gehört das ja auch zum Ruhm, ist halt die Kehrseite? Weil ich nur als Objekt betrachtet werde, damit die allgemeine Sensationsgier gestillt werden kann? ICH HABE ES SATT! Ich habe es satt angegriffen zu werden. Ich habe es satt, dass meine Familie angegriffen wird. Alle schreien laut auf, wenn es um Mobbing geht. Was ist denn das hier?“


Kerstin Ott will zukünftig außerdem jeder Zeitung, die einen gelogenen Artikel veröffentlicht, den Kampf ansagen! „So wahr ich hier sitze“, heißt es von ihr dazu. Die Medien sollten endlich aufhören Lügen über sie und ihre Liebsten zu verbreiten.

Unter ihrem Posting stimmen ihr zahlreiche Fans zu und heißen den Weg, den Ott nun geht, für gut: „Richtig Kerstin, wir wollen diesen ganzen Klamauk nicht hören und uns auch nicht immer anlügen lassen.“ Oder auch: „Schei** Lügen-Presse … Ich mag dich so, wie du bist.“


Otts Manager Holger Storm hatte sich bereits vor Monaten über die zahlreichen Fake News über Kerstin geäußert: „Das regt psychisch auf, Kerstin, Karolina, ihre Familie, die Fans, alle die damit zu tun haben.“

Und nun scheint endlich Schluss zu sein! Wie gut, dass Kerstin Ott endlich für sich einsteht. Bleibt zu hoffen, dass sie damit am Ende auch den gewünschten Erfolg erzielt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.