Keine Frau, kein Mann: Mega-Star denkt um

Bisher war sie eine Frau, doch nun sieht sie sich eigentlich keinem Geschlecht mehr gänzlich zugehörig. Die Rede ist von US-Megastar Demi Lovato. Sie hat mit ihrem Statement gestern für ein riesiges Beben in der Branche gesorgt.


Ab sofort identifiziert sich die bisher 28-Jährige Sängerin nämlich als nicht-binäre Person. Dies teilte Lovato ihren Fans und der ganzen Welt auf Twitter, Instagram und Co. mit. „Heute ist ein Tag, an dem ich so glücklich bin, mehr aus meinem Leben mit euch allen zu teilen. Ich bin stolz, euch wissen zu lassen, dass ich mich als non-binär identifiziere und meine Pronomen künftig zu they/them ändern werde.“

Doch was bedeutet es eigentlich genau, nicht-binär zu sein? Menschen, mit einer solchen Geschlechtsidentität definieren sich nicht eindeutig als männlich oder weiblich. Sie sehen sich als schlichtweg beides. Doch bevor Lovato sich traute diesen Schritt an die Öffentlichkeit zu gehen, verging viel Zeit der Heilung und der Selbstreflexion.
Und nur weil Lovato ihre eigene Wahrheit gefunden hat, heißt das nicht gleich, dass sie nun Experte für diese Thematik ist. „Dies nun mit euch zu teilen, eröffnet mit eine neue Ebene an Verletzlichkeit“, erklärt Lovato. Es gäbe noch viel zu lernen und zu entdecken.

Die Sängerin gehe diesen Schritt für die Menschen „da draußen, die mit ihren Liebsten nicht teilen können, wer sie wirklich sind. Bitte lebt weiter eure Wahrheiten und seid euch gewiss, dass ich euch viel Liebe sende.“ In einem zusätzlich veröffentlichten Video erklärt Demi weiter, die „Offenbarung“ gehabt zu haben, sich selbst als nicht-binär zu identifizieren. Wie es allerdings genau dazu kam, bleibt offen. Die Änderung der Pronomen zu „they/them“ ermögliche es, sich als die Person möglichst authentisch zu fühlen, die Demi sei und auch weiterhin noch entdecken möchte. Am Ende der Reise sei Demi noch nicht angekommen und freut sich auf alles, was noch kommt.

Ein Kommentar

  1. Ich bin ein wenig verwirrt. Soweit ich weiß bedeutet „binär“ aus zwei Einheiten bestehend; in diesem Fall gefühlt Mann und Frau. Also müsste sich Lovato eigentlich als „non-singulär“ bezeichnen; von singularis=einzeln.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.