Keanu Reeves bei geheimer Mega-Party in Deutschland

In den Babelsberger Filmstudios werden einige der ganz großen Hollywood-Produktionen gedreht. Doch auch dort gelten Corona-Regeln. Ausschweifende Partys sind tabu. Trotzdem feierte die Crew um Keanu Reeves (56) eine Mega-Fete zum Abschluss der Dreharbeiten von „Matrix 4“. Das jedenfalls behauptet eine Augenzeugin.

Rund 200 Set-Mitarbeiter und 110 Komparsen sollen bei der Party in der Nacht zum Donnerstag anwesend gewesen sein. Sie hätten mit Sushi und Sake gefiert. Bald hätte niemand mehr eine Maske getragen und alle standen dicht an dicht. Im Zentrum der Fete befand sich auch der Matrix-Megastar Keanu Reeves.

Der Vorstand des Studios, Christoph Fisser, sagte: „Es ist eine Party-Szene, die gedreht wurde.“ Danach habe man auf das Ende der Dreharbeiten angestoßen. Eine Quelle der „Bild“-Zeitung behauptet jedoch: „Niemand hat gedreht.“ Bei der Zusammenkunft seien gar keine Kameras dabei gewesen.

Die Party-Szenerie begann offenbar um 18:30 Uhr. Auch Keanu Reeves und seine Freundin Alexandra Grant (47) seien vor Ort gewesen. Allerdings hätten die beiden sich vom Tumult ferngehalten und an einem Tisch gegessen und Wein getrunken. Noch vor 21:00 Uhr hatten die Beiden sich zurückgezogen.

Studioleiter Fisser versicherte, dass vorsichtshalber das ganze Team auf Corona getestet werde. Ohnehin seien alle Beteiligten während der acht Monate andauernden Dreharbeiten zum neuen „Matrix“-Teil regelmäßig getestet worden.

Laut Stadtverwaltung seien die Studios mit Abluftanlagen mit Filtern ausgestattet. „Unseren Informationen nach gab es wöchentlich 700 bis 800 Tests“, sagte ein Sprecher gegenüber dem „SPIEGEL“.

Die Potsdamer Behörden wollen nun prüfen, ob wirklich Infektionsschutz-Regeln gebrochen worden sind und welche Konsequenzen sich daraus ergeben. In Potsdam dürfen sich aktuell nur zehn Menschen in öffentlichen Räumen versammeln. In Privaträumen dürfen sogar nur zehn Personen aus maximal zwei Haushalten zusammenkommen.

Kommentar hinterlassen