Kate Winslet äußert ungewöhnlichen Wunsch für ihre Sex-Szene

Vermutlich hat noch nie eine Hollywood-Schauspielerin DIESEN Wunsch geäußert. Kate Winslet verlangte für ihre jüngste Sex-Szene absolut ehrliche Bilder.

Kate Winslet (45) hat nämlich künstlichen Schönheitsidealen den Kampf angesagt.

In ihrer Serie „Mare of Easttown“ spielt sie eine Kleinstadtpolizistin mittleren Alters. Als Mare arbeitet Winslet an einem Mordfall und wird dabei mit ihrer persönlichen Vergangenheit konfrontiert.

Mare soll eine „eine funktionierende aber fehlerhafte Frau“ sein, darum sind Schönheitsretuschen tabu. Im Gegenteil, das Licht wurde extra so gesetzt, dass ihre Haut fahl wirkt. Auch Mares Kleiderstil ist alles andere als figurbetont. „Ich spiele Mare als Frau mittleren Alters – ich werde selber im Oktober 46 Jahre alt – und ich schätze, der Grund, weshalb sich die Menschen mit dem Charakter so verbunden fühlen, ist, dass es keine Filter gibt“, erklärt Winslet im Interview mit der „New York Times“. Mare habe einen „Körper und ein Gesicht, das zu ihrem Alter, ihrem Leben und ihrer Herkunft passt. Ich glaube, solche Rollen haben wir zuletzt zu selten gesehen“, findet der Titanic-Star.

Dass Winslet dabei keine Ausnahmen macht, beweist eine Geschichte, die sich während der Dreharbeiten ereignet hat. Winslet ist in der Serie nämlich in einer Sexszene zu sehen. Der Regisseur wollte ihren Bauch aus der Szene herausschneiden, weil er unvorteilhaft zu sehen war. Kate Winslet stellte sich dagegen: „Wage es nicht“, soll sie ihm erklärt haben und bestand darauf, dass die Szene so bleibt wie sie ist.

Die 45-jährige Schauspielerin setzt sich seit geraumer Zeit für ehrlichere Fotos ein. Sie selbst zeigt ihren Körper und ihr Gesicht so gut es geht in Natura. Winslet vereinbarte unter anderem mit Frauenzeitschriften, dass diese ihre Fotos nicht nachbearbeiten dürfen. Die Entwürfe für ein Poster, mit dem die HBO-Serie beworben werden sollte, ließ die Schauspielerin zweimal zurückgehen, weil die Grafiker ihr Gesicht zu sehr geglättet hatten. Sie erklärte den Plakatdesignern: „Jungs, ich weiß, wie viele Falten ich neben meinem Auge habe, bitte macht sie wieder dorthin.“

Ein Kommentar

  1. Wer so hübsch ist, kann ruhig so bleiben, wie er (SIE) ist!
    Aber bei der Gelegenheit: Lasst endlich diese verdammten
    PROMI-NASFLASH weg!
    Die nicht immer eliminiert werden können!
    Genida

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.