Karl Dall: Familie befürchtet das Schlimmste

Große Sorge um Karl Dall. Seine aktuelle Filmproduktion wird jetzt sogar umgeschrieben. Denn der Schauspieler muss seit Mittwoch medizinisch betreut werden: Verdacht auf Schlaganfall.

Vergangene Woche stand Karl Dall (79) als Gast-Schauspieler („Richie Sky“) am Set von „Rote Rosen“ in Lüneburg. Doch die Produktion wurden durch einen schockierenden Zwischenfall unterbrochen.

Am Mittwochmittag wurde Dall in seinem Apartment medizinisch behandelt und er muss weiterhin betreut werden. Es besteht der Verdacht auf Schlaganfall, berichtete seine Familie.

„Wir sind sehr betroffen über Karls unerwartete Erkrankung“, sagte Jan Diepers vom Produktionsteam „Rote Rosen“ und wünschte dem Schauspieler gute Besserung: „Wir drücken Karl jetzt alle Daumen für seine baldige Gesundung“.

Bisher habe Dall sich ausgesprochen engagiert und lustig bei den Dreharbeiten gezeigt. Das Produktionsteam sicherte dem Schauspieler und seine Frau jede mögliche Unterstützung zu. Dennoch herrscht bei der ARD-Produktion ein straffer Zeitplan und es muss weitergedreht werden. Dall hätte ab Mitte Januar als Altrocker „Richie Sky“ in der Serie „Rote Rosen“ erscheinen sollen. Die Szenen entstehen jetzt – täglich. Die Dreharbeiten der Telenovela gehen auch weiter, nur jetzt mit umgeschriebenen Drehbüchern, ohne Dall.

Der Rockmusiker „Richie Sky“ hätte in der Serie in seine Heimat zurückkehren sollen um seine alten Band-Freunde zu besuchen. Dabei soll einiges schiefgehen und sein Kumpel Hannes (Claus Dieter Clausnitzer) landet sogar im Gefängnis.

Dall wurde vor rund 50 Jahren als Teil des Komikerquartetts Insterburg & Co. bekannt und schaffte damit den Durchbruch. Es folgten Auftritte als Solokünstler, Moderator und Sänger. Als Schauspieler ist er bekannt für seine Rollen in „Winnetou 1. Teil“, „Quartett im Bett“ und „Gib Gas – Ich will Spaß“.

Der 79-Jährige ist verheiratet mit Barbara Dall und hat mit ihr eine Tochter.

Kommentar hinterlassen