Kanye West ist süchtig nach Pornografie

Er zählt zu den extrovertiertesten und selbstbewusstesten Künstlern der Welt. Nun jedoch hat der Ehemann von Reality-TV-Star Kim Kardashian ein besonders delikates Geheimnis veröffentlicht.

In einem Radio-Interview erklärt West nicht nur, dass er der wohl bedeutsamste Künstler der Welt wäre, sondern auch, dass er süchtig nach Sex und Pornos sei. Nach eigenen Anhaben begann seine Sucht übrigens schon im zarten Alter von gerade einmal fünf Jahren. Schuld daran habe laut West sein eigener Vater, der seine Playboy-Magazine immer frei zugänglich im ganzen Haus rumgelegen lassen habe. „Dieses Erlebnis hat jede Entscheidung meines Lebens bis zum heutigen Tag geprägt“, sagt West. Außerdem erklärt er weiter: „Seit ich fünf Jahre alt bin kämpfe ich nun schon mit dieser Gewohnheit“, und meint damit die Sucht nach Pornografie. Übrigens macht er seine Sucht auch mitverantwortlich für alle Ausraster und ungehobelten öffentliche Auftritten in der Vergangenheit. Hiermit meint er beispielsweise seinen Auftritt bei den MTV Awards 2009, als er auf die Bühne stürmte und die Dankesrede von Taylor Swift, 29, störte.

Nachdem Swift für ihren Videoclip gekürt wurde und sich gerade bedanken wollte, stürmt West auf die Bühne: „Ich freue mich sehr für dich. Ich lasse dich weitermachen. Aber Beyonce hat eines der besten Videos aller Zeiten gedreht – eines der besten Videos aller Zeiten.“

„Manche Leute greifen zum Alkohol, für mich war die Sucht nach Sex der Ausweg. Und diese Sucht hatte wiederum einen großen Einfluss auf mein Ego in anderen Lebenslagen“, sagt er.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Who still remember these big G-shock watches? ⌚️These were the sh*t. 😅. #kanyewest

Ein Beitrag geteilt von Kanye West (@kanyew.est) am


Der sehr gläubige 41-jährige ist der festen Überzeugung, dass Gott ihm geholfen habe, viele seiner Probleme in den Griff zu bekommen. Hierzu zählen offenbar auch seine bipolare Störung und seine Sexsucht. Mittlerweile fühlt er sich von beidem weitestgehend geheilt. Er sei aktuell „erstmal wirklich richtig im Frieden mit mir selbst“.

West selbst sieht sich übrigens weniger als Entertainer, sondern vor allen Dingen als „christlicher Innovator“. Sein neues Album heißt vermutlich nicht umsonst „Jesus is King“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

All smiles today. Like for good luck 🍀🔵. #kanyewest

Ein Beitrag geteilt von Kanye West (@kanyew.est) am