Kader Loth verschlampt Codes für Kryptowährung

Gerade erst machte TV-Sternchen Kader Loth Schlagzeilen mit ihren neusten Schönheits-OP’s und nun dürften wieder einige Falten hinzugekommen sein: Das ehemalige Model nämlich hat einen riesigen Zoff mit ihrem Ehemann. Der Grund für den schief hängenden Haussegen? Loth soll die Passwörter für die wertvolle Kryptowährung ihres Mannes Ismet Atli verlegt haben. Heftig – denn nun sind knapp 180 000 Euro in echter Gefahr! Geld, dass das Paar in der Krise unbedingt gebrauchen könnte. So wie wohl Jeder und Jede von uns.


Vor einigen Jahren hatte Atli bereits in Kryptowährungen wie Bitcoins investiert. Nachdem diese jetzt richtig durch die Decke gegangen sind, will er sich das Geld auszahlen lassen und endlich auch von der neuartigen Geldanlage profitieren. Dies allerdings ist ohne Passwort nicht möglich. Bei so viel Geld kann es also durchaus schon mal kriseln zwischen den beiden.

Tragisch, denn Kader hatte erst vor kurzem eine heftige Phase durchleben müssen. Im vergangenen Dezember war sie am Coronavirus erkrankt und kämpfte in Folge eine lange Zeit mit den fiesen Nachwirkungen. Dabei fielen ihr unter anderem ihre langen schwarzen Haare aus. Für Loth ein echtes Problem, weil gerade diese ihr Markenzeichen sind und sie sich darüber immer definierte. Das war nun nicht mehr möglich. Für die schönheitsfanatische Dame ein Drama sondergleichen, von dem sie sich nicht unbedingt schnell erholte.


Für ihre Erkrankung machte sie damals übrigens ihren eigenen Mann verantwortlich. Wie er sie aber angesteckt haben soll, dazu machte sie öffentlich keine genauen Angaben. Unklar ist deswegen, ob ihre Anschuldigungen überhaupt stimmen.
Hoffentlich hängt der Haussegen bei den beiden nicht mehr lange schief und die zwei finden die Codes zu Atlis Krypotwährungszugängen bald wieder. Ärgerlich wäre es alle Male, wenn dies nicht der Fall wäre. 180 000 Euro sind immerhin eine wirklich gute Stange Geld!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.