Jury bricht die Regeln bei „The Voice Senior“

Es ist kaum zu ertragen, wenn sich bei „The Voice Senior“ keiner umdreht. Das fühlten auch die Jungs von The BossHoss und brachen die Regeln für Hildegard.

Die Kandidaten von „The Voice Senior“ bringen etwas mit, das die Casting-Show-Welt noch nicht gesehen hat: Jeder der Kandidaten blickt auf eine berührende und beeindruckende Lebensgeschichte zurück und sie sprühen vor Energie und Lebensfreude. Man kommt nicht umhin, dem mit Ehrfurcht und Sympathie zu begegnen.

Die 80-jährige Hildegard ist eine dieser Kandidatinnen, deren Präsenz man nicht ignorieren kann. Doch als sie ganz zum Schluss der Sendung den Helene Fischer-Chanson „Adieu“ zum Besten gab, buzzerte niemand. Keiner der Jury dreht sich für sie um. Der herzzerreißende Auftritt war kaum zu ertragen.

Auch Hildegard stand die Traurigkeit ins Gesicht geschrieben. Die Seniorin blickt auf eine beeindruckende Sänger-Karriere zurück und jetzt diese Schmach. Die Luft war zum Schneiden dick. Dann reagiert BossHoss-Sänger Alec Völkel spontan und überraschte alle.

Völkel erklärte frei raus: „Hildegard, wir beißen uns gerade in den Arsch. Das Lied ist toll und es hat diesen Schmerz, den es ausdrückt, auch hinterlassen.“ und setzte einen Regelbruch obendrauf: „Wir erfinden jetzt eine Wild Card und nehmen dich mit. Egal, ob das jetzt geht oder nicht – du bist dabei.“


BossHoss-Kollege Sascha Vollmer wunderte sich unsicher „Keine Ahnung, ob wir damit durchkommen.“ Doch das Publikum applaudierte und SAT.1 drückte eine Auge zu.

Schließlich strahlte auch Hildegard wieder: „Team BossHoss hat die Regeln gebrochen und mich weiterkommen lassen. Ist das nicht irre? Ich habe mich gefreut.“