Judith Rakers angeschickert in der „Tagesschau“

Hoppla, was war da denn los? Die „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers kennt man eher ruhig und ernst. Doch die 45-jährige Journalistin kann auch anders. In der „Tagesschau“ erschien sie einmal sogar angeschickert.

Das gestand Rakers zu Gast bei „Ringlstetter“ im BR. Der 51-jährige Kabarettist Hannes Ringlstetter hatte nachgefragt. Da erklärte die blonde ARD-Sprecherin die ganze Geschichte.

Zunächst einmal stellte sie klar, dass es sich dabei „natürlich“ um ein Versehen gehandelt habe. Sie habe den Dienstplan nicht richtig im Blick gehabt und ihre Nachtschicht vergessen. An ihrem vermeintlich freien Abend hatte Rakers gemeinsam mit einer Freundin ein italienisches Restaurant besucht und dort diese süße „Plörre“ getrunken, der sie nicht widerstehen kann. Als sie schon ordentlich dabei war, kam plötzlich der Anruf aus dem Studio: „Judith, wo bist du?“

Dann erst fiel der Groschen. Doch damit nicht genug. Bei der Vorbereitung der Sendung ereigneten sich noch andere „Dinge, die schiefgelaufen sind“, deshalb hatte man Rakers nicht rechtzeitig erreicht und benachrichtigt. Als sie den Anruf beim Italiener entgegennahm, hatte die Sprecherin nur noch neun Minuten bis zum Start der Sendung.

Die 45-Jährige eilte sofort ins ARD-Studio. Für Schminke und Hairstyling blieb natürlich keine Zeit mehr. Ihre Kollegen drückten ihr einen Zettel in die Hand, Rakers fiel dann gerade noch ein, dass sie noch einen Pferdeschwanz trug, also schüttelte sie noch schnell die Haare vorm Spiegel aus und dann ging’s los.

Rakers sah schon das Ende ihrer Karriere als lallende, ungeschminkte Nachrichtensprecherin. Aber dank Adrenalin habe sie „total funktioniert“, sagt die Moderatorin. Sie habe ganz ruhig gesprochen und sich nicht verlesen. Das Publikum habe es nicht bemerkt und höchstens gedacht: „‘Oh, die ist aber sehr natürlich heute geschminkt'“, lachte Rakers.

Danach sei natürlich eine ordentliche Entschuldigung bei allen Kollegen nötig gewesen. Doch offensichtlich nahm ihr niemand den Patzer krumm. Judith Rakers ist seit 2005 bei der „Tagesschau“ und kaum aus der Sendung wegzudenken.

Ein Kommentar

  1. Liebe Judith Rakers,

    wer kann Ihnen schon etwas übel nehmen!?!
    Sie sind doch SUPER!
    Bleiben Sie, wie Sie sind!
    WEITERHIN VIEL ERFOLG!
    UND BLEIBEN SIE UNS ERHALTEN UND GESUND!
    Freundliche Grüße von
    Genida

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.