Jenke von Wilmsdorff vollkommen entstellt

Er ist bekannt für seine extremen Experimente! Doch jetzt ist TV-Journalist Jenke von Wilmsdorff eindeutig zu weit gegangen. Das Ergebnis seines Schönheits-Experiments sorgt bei allen Zuschauern für blankes Entsetzen!
Für die ProSieben-Reihe „Das Jenke Experiment“ hat sich der Journalist unters Messer gelegt. Sein Ziel: Eine optische Verjüngung von 20 Jahren und das in nur 100 Tagen.


Auf seinem Weg unterzog sich der 56-Jährige einem regelrechten Marathon verschiedenster Schönheits-Ops und kosmetischer Behandlungen.
Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen: Die tiefen, sehr markanten Falten des Lebemannes sind beinahe vollständig verschwunden. Sein Gesicht wirkt Dank zahlreicher Unterspritzungen mit Botox, Hyaluronsäure und Kortison wie glatt gebügelt. Auch wenn seine Optik beinahe schon schockt, scheint das Ziel seines Experiments am Ende erreicht.


Doch sein neues Gesicht kommt nicht bei allen Zuschauern und Fans gut an. Bei Instagram ist sogar eine heftige Diskussion ausgebrochen, bei der der Journalist nicht nur Lobesworte erntet. Im Gegenteil. Sein Gesicht wird vor allen Dingen auch kritisch und fast schon verletzend beurteilt: „Ich bin schockiert, soooo ein krasser Unterschied“, „Um Gottes Willen, ich war etwas geschockt ehrlich gesagt“ oder auch „So ein schöner Mann und jetzt so ein anderer Typ, mir gefällt es gar nicht!“, schreiben die Fans unter ein Vorher-Nachher-Bild.

Und auch Jenke selbst stellt am Ende beim Blick in den Spiegel fest: „Das ist nicht mehr mein Gesicht!“ Sein Fazit: „Wir leben in einer Zeit, in der man nicht mehr mit Würde altern muss. Aber man kann.“ Und das klingt fast schon ein bisschen so, als würde er seine Eingriffe schon jetzt massiv bereuen.


In der Vergangenheit trank sich von Wilmsdorff im Rahmen seiner Experimente schon in die Alkoholsucht, konsumierte mehrfach Drogen vor laufender Kamera und kam sogar dem Tod schon gefährlich nah.

Kommentar hinterlassen