Im Fernsehen ereignete sich unglaublich peinliche Panne

Eigentlich sind TV-Pannen ja etwas, das die Zuschauer herzhaft zum Lachen bringt. Bei einem aktuellen Fall in den USA, kommt statt einem Lachanfall aber eher Ekel in den Zuschauern hoch.

Bei einer Live-Übertragung eines Nachrichtensenders in New York nämlich, wurde plötzlich ein Einblick hinter die Kulissen gewährt, der etwas spezieller war, als man vielleicht vermuten könnte.

Der Studiomoderator schaltete bezüglich einer Auslandsberichterstattung zu seinem Kollegen nach Syrien. Als das Bild wechselte, schien der Korrespondent noch gar nicht zu wissen, das er plötzlich live im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt wird. Er begeht also vor einem Millionen Publikum eine wirklich widerliche Styling-Prozedur: Dabei spuckt er sich zweimal kräftig in die Hände und nutzt seinen Speichel als Gel-Ersatz.
Urplötzlich wechselt das Bild wieder zurück ins New Yorker Studio, da die Verbindung offenbar nur einseitig bestand. Noch im Hintergrund konnte man den Korrespondenten aber folgendes sagen hören: „Okay? Gut? Besser?“ Das war wohl auf den Zustand seiner Frisur bezogen.

Das der Clip auf Twitter landet, ist die Arbeit einer Zuschauern. Sie hatte den Vorfall wohl live gesehen und wollte ihn im Anschluss mit der Welt teilen. Im Netz ging die Aufnahme natürlich schnell viral. Die Meinungen der User dazu gehen weit auseinander. Von schockiert bis amüsiert ist alles dabei. So sagt einer: „Der Mann befindet sich in einer Kriegszone und ist besorgt um sein Haar“. Ein anderer kommentiert amüsiert mit: „Der hat schneller eine eigene Haarproduktlinie als ihr schauen könnt!“

Es gibt aber mit Sicherheit schönere Wege seine Haare zu pflegen. Und wenn man schon diese seltsame Art und Weise wählt, sollte der Moderator in Zukunft wenigstens darauf achten, dass er unbeobachtet ist. Anderenfalls würde er sich vermutlich auch beim nächsten Mal wieder zum Gespött der halben Welt machen. Und das will er sicher nicht.