Hugh Hefner – Wer an sein Erbe kommen will muss Regeln befolgen

Hugh Hefner, der Gründer des Magazins „Playboy“, verstarb im September im Alter von 91 Jahren. Was mit seinem Erbe passierte war lange nicht klar, doch jetzt kommen Details ans Tageslicht was die Vorlagen sind, damit man überhaupt einen Cent davon sieht.

Seine Witwe Chrystal Harris (31) sowie seine 4 Kinder (im Alter zwischen 65 und 26 Jahren) müssen Drogen- und Alkoholfrei sein damit sie den Zugriff zum Geld bekommen. Es geht um 43 Millionen Euro und Hugh hat bereits zu Lebzeiten dafür gesorgt, dass sein Erbe geregelt ist.

Gemäß dem Promi-Portal „The Blast“ müssen folgende Regeln befolgt werden:
• Falls einer der Erben beweisen kann, dass ein anderer Erbe regelmäßig Drogen nimmt, bekommt dieser KEINEN CENT aus Hefners Nachlass.
• Hefners Treuhänder sind berechtigt, von den Erben jederzeit einen Drogentest zu verlangen.
• Wer vom Erbe wegen Drogenmissbrauchs ausgeschlossen wird, kommt erst nach zwölf Monaten wieder an das Geld ran – sofern er oder sie beweisen kann, das ganze Jahr über clean geblieben zu sein.

Auch wer wegen Alkohl- und Drogenmissbrauchs nicht mehr in der Lage ist sich „um sich selbst oder die eigenen Finanzen zu kümmern“ geht leer aus. Da merkt man auch, was für ein knallharter Geschäftsmann Hugh gewesen sein muss.

Doch diese Vorlagen kommen nicht von ungefähr. In einem Interview aus dem Jahr 1985 hat er schon gesagt, dass er Drogen verabscheut – vor allem Kokain. Mit dieser Droge verbindet er nur negative Erinnerungen.