Hillary Clinton leidet unter dem Fehltritt ihres Mannes

Politikerin Hillary Clinton (72) spricht das erste Mal über das wohl dunkelste Kapitel ihres ganzen Lebens: Die Affäre ihres Mannes mit seiner damaligen Praktikantin Monika Lewinsky (46). In der Talkshow von Ellen DeGeneres (62) gibt die ehemalige First Lady der USA bewegte Einblicke in ihr privates Leben und legt tiefe Emotionen offen. Denn sie leidet bis heute unter der Affäre, die ihr Mann Mitte der 1990er Jahre hatte.


„Das war sehr hart für mich. Aber ich konnte nicht einer Dokumentation über mein Leben zustimmen und dieses Kapitel auslassen“, sagte Clinton gegenüber Ellen. Und weiter heißt es in dem Interview: „Als es dann aber tatsächlich soweit war, über diese Erinnerungen zu sprechen, war das sehr, sehr schwierig für mich. Das alles nochmal emotional zu durchleben war eine sehr belastende Erfahrung“, gibt Clinton zu.

Die einstige Außenministerin unter Barack Obama (59) erklärte auch, dass die Entscheidung, ihren Mann nach dem Bekanntwerden seiner Affäre nicht zu verlassen, die wohl schwerste ihres gesamten Lebens war. Oft habe sie gehadert und sich gefragt, ob dies der richtige Weg gewesen sei.

Und auch wenn es für die 71-jährige Jahre später noch immer schwer ist, über dieses schreckliche Ereignis zu sprechen, so hofft sie, dass ihre Offenheit mit diesem Thema umzugehen, auch anderen Frauen hilft, die in ähnlichen Situationen tiefe und weitreichende Entscheidungen treffen müssen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Looking back. #throwbackfriday

Ein Beitrag geteilt von Hillary Clinton (@hillaryclinton) am


Hillary Clinton gestand im Interview mit der Talklegende auch, dass sie von vielen verschiedenen Frauen oft angefeindet wurde, weil sie sich nicht von ihrem Ehemann trennte. Vermutlich wurde ihr diese Tatsache oft als Schwäche ausgelegt. Dennoch stand sie auch diese Zeit durch und ging sogar stärker aus ihr hervor als vorher. „Es gab Zeiten, da wollte ich absolut nichts mit ihm zu tun haben“, sagt Clinton, „aber am Ende bin ich froh, dass wir diesen Kampf ausgefochten haben. Denn ich liebe meinen Mann.“