Herzogin Kate konsumiert seltsames Medikament

Herzogin Kate aus England und Ehefrau von Prinz William, wäre eine gute Kandidatin für ein Format wie etwa das Dschungelcamp (Ich bin ein Star, holt mich hier raus!). Immerhin scheint sie keinerlei Probleme mit dem Konsum von fragwürdigen und ekeligen Dingen zu haben. Das jedenfalls hat sie jetzt auf einer Karibik-Reise bewiesen. Hier probierte die zukünftige Königin Großbritanniens beim Besuch eines sogenannten Fish Frys nämlich eine besondere Spezialität: die männlichen Genitalien einer Muschel. Diese gelten in der Karibik nämlich als natürliches Viagra und tragen den Namen „Conch Pistol“ (zu deutsch: Muschelpistole). Tatsächlich sollen die Muschel-Genitalien die gleichen Wirkungen haben wie eine synthetisch hergestellte Viagra-Tablette.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Kate Middleton (@katemiddleton.hrh)


Alleine die Vorstellung ist irgendwie echt widerlich – doch Kate gab sich durchweg tapfer: Sie steckte sich das Muschelfleisch ohne zu zögern in den Mund. Die Menge hätte damit wohl eher nicht gerechnet und applaudierte für das Mitglied der britischen Royal Family. Angesichts dessen was Kate sonst so isst, dürfte das wohl wirklich etwas ganz anderes gewesen sein.


„Ich bin ein bisschen abenteuerlustiger als William“, sagte Kate scherzhaft, nachdem sie von dem natürlichen Viagra gekostet hatte. Das scheint den baldigen Monarchen aber nicht zu stören. Er nämlich konterte auf die Aussage seiner Frau: „Ich kann damit umgehen.“

Kates offene Einstellung ist sicherlich ein Grund für ihre große Beliebtheit auf der ganzen Welt. Doch auch ohne den Verzehr der männlichen Muschel-Genitalien hätten ihre Fans sie sicher nicht einen Deut weniger gemocht.

Was der Verzehr bei Kate aber wirklich ausgelöst hat und ob der Hype um diese karibische Spezialität im großen und ganzen überhaupt gerechtfertigt ist, das wissen wohl nur diejenigen, die das Muschelfleisch auch schon einmal probiert haben. Eine davon ist die weltweit so beliebte Herzogin von Cambridge.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.