Herzogin Catherine übersäht mit Blut und blauen Flecken

Die Frau von Prinz William zeigt sich im Internet schwer verletzt. Sie sieht aus, als wäre sie frisch misshandelt worden. Was steckt hinter diesen Aufnahmen und wer hat ihr all das angetan? Erst einmal können wir für Entwarnung sorgen! Kate wurde von niemandem wirklich misshandelt. Bei den Bildern nämlich handelt es sich um eine Kampagne, die auf häusliche Gewalt aufmerksam machen soll.

Künstler AleXsandro Palombo hat Kates Foto so bearbeitet, dass ihr Gesicht Schnitte, Blutspuren und blaue Flecken präsentiert. Dazu steht in roten und weißen Buchstaben geschrieben: „Sie hat ihn angezeigt. Aber niemand glaubte ihr – aber sie wurde allein gelassen. Aber sie wurde nicht beschützt – aber er wurde nicht aufgehalten.“


Mit seiner Kampagne und den darin enthaltenen Künstlern, wollte Palombo schockieren und Aufmerksamkeit für ein so wichtiges Thema erlangen. Denn die Gewalt an Frauen wird in unserer Gesellschaft noch immer massiv tabuisiert. Er sagte, er wolle mit den Bildern „die Aufmerksamkeit auf die unzureichenden Reaktionen der Politik auf das Problem der geschlechtsspezifischen Gewalt lenken“ und die „Unwirksamkeit des Unterstützungs- und Schutzsystems für die Opfer“ hervorheben. Das ist ihm tatsächlich großartig gelungen!

Übrigens gab nicht nur Kate ihr Gesicht für diese starke Kampagne. Auch Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Königin Letizia von Spanien oder Kamala Harris sind mit von der Partie.

Die Werke von AleXsandro Palombo gehören mittlerweile zur nationalen Kollektion desMusée des Arts décoratifs (MAD) des Louvre.


Auf seinem Instagram-Account bricht Palombo auch mit weiteren Tabus, wie etwa mit Rassismus. Der Pop-Art-Künstler will aufklären und bedient sich dabei Fotos berühmter Persönlichkeiten. Sein Erfolg gibt ihm Recht. Er schafft es tatsächlich immer wieder, den Fokus auf brisante aber sehr wichtige Themen zu richten und damit ein Umdenken zu entfachen.

2 Kommentare

  1. Heut´ zu Tage braucht man nur dumm sein und gleich wird man prominent, bekommt Unsummen am Geld für Nichts-können. Es gibt genug Dumme die es ermöglichen, oder sie werden dazu gezwungen – weil Profit regiert.

  2. Geschmacklos mit gefakten Bilder zu arbeiten.

    Wie stellt man eigentlich viele gebrochen Herzen.

    Wo sind die vielen unehrenhaften Morde, aus Ideologe einer Kulktur einer 1400 Jahre alten Ideologie.

    In ihr ist sogare die Vergewaltigung vor geschieben. Teil der Gewalt, nicht nur gegen die eigen Frau sondern gegen alles andere.

    Der Islmapoller, an den Weihnachtsmäkten, wird auch nicht thematisiert.
    Den kann man jetz auf Coronapoller umbenen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.