Herzogin Catherine trifft harte Entscheidung

Es könnte nicht mehr lange dauern, bis sich Prinz William und seine langjährige Ehefrau, Herzogin Catherine, trennen. Verschiedenen Berichten zu folge, soll vor allem Prinz Charles, Williams Vater, an dem großen Abschied zwischen den beiden Schuld sein.

Doch Kate und William trennen sich nicht etwa voneinander, sondern müssen sich wohl von verschiedenen Angestellten des Kensington Palasts verabschieden. Prinz Charles nämlich soll, sobald er an der Macht ist, hart durchgreifen und mit dem Entlassen von verschiedenen Angestellten der beiden die Haushaltsausgaben sparen. Manch ein Gerücht besagt sogar, dass der gesamte Kensington Palast in Zukunft stillgelegt werden soll. Eine Trennung, die Kate und William wirklich sehr schwer verkraften dürften.


Doch warum sollen Kate und William ihr Zuhause und das ihrer Kinder künftig aufgeben müssen? Der Grund dürfte 21-Zimmer-Apartment „Apartment 1“ sein, dass vor mehr als drei Jahren für mehrere Millionen Pfund renoviert wurde und bis heute noch immer leer steht.

Der Historiker Christopher Warwick erklärte gegenüber dem britischen Express hierzu: „Die Gerüchte, dass die Tage des Kensington Palast als offizielle Residenz gezählt sind, sind ein Hinweis darauf, wie viele Veränderungen wir erleben werden, wenn Charles König wird.“ Und weiter: „Es wäre klug von ihm, es zu vermieten und in Reserve zu halten, falls er in Zukunft irgendwelche Royals beherbergen muss.“ Man nimmt allerdings an, dass Charles die mögliche Auflösung des Kensington Palast nutzt, um die britische Monarchie nach und nach „abzuspecken“.


Doch was soll dann mit dem wunderschönen Anwesen passieren? „Sie könnten den Rest in langfristigen Pachtverträgen verkaufen und ein gewisses Einkommen erzielen. Sie könnten es sogar an einen Saudi verkaufen“, heißt es von einem anderen Historiker. Tatsächlich kostet der Kensington Palast die Monarchie aktuell reichlich Geld, denn dort arbeiten noch immer rund 50 Mitarbeiter der Königsfamilie. Der Kensington Palast hat übrigens einen geschätzten Wert von etwa 620 Millionen Pfund.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.