Herzogin Catherine macht einen peinlichen Fauxpas

Prinz William (38) und Ehefrau Catherine (38) reisten drei Tage quer durch das Vereinte Königreich. Als Kate sich bei den Mitarbeitern der Eisenbahn bedanken möchte, passiert ihr ein peinlicher Fehler. Fans auf Twitter weisen die Herzogin prompt auf ihren Fauxpas hin.

Mit dem „Royal Train“ der Queen reisten William und Kate durch Großbritannien, um die Menschen zu besuchen, die das Land während der Corona-Krise am Laufen halten und dabei riskieren, selbst zu erkranken.

Bei ihrer Reise auf den Schienen des Königreichs gedachte das Royal-Paar auch den Bediensteten der Öffentlichen Verkehrsbetriebe. Als Geste der Anerkennung schrieb Kate auf ein Whitebord im Bahnhof: „Danke an alle Verkehrsbeschäftigten überall, die das Land in dieser schwierigen Zeit in Bewegung gehalten haben. Wir wünschen Ihnen allen fröhliche Weihnachten!“

Auf Twitter teilte das Paar anschließend ein Foto besagten Whiteboards und die Fans begutachteten mit pingeliger Genauigkeit, was Kate das geschrieben hat. Dabei entdeckte die Twitter-Gemeinde einen vermeintlichen Fehler. Die Herzogin hat offenbar beim Wort „country“ (Land) das „n“ vergessen. Oder hat sie vielleicht nur so undeutlich geschrieben, dass man es nicht erkennen kann? Peinlich dürfte es der Herzogin allemal sein. Normalerweise bemüht sie sich immer um einen perfekten Auftritt.

Doch in den Kommentarzeilen gibt es auch verständnisvolle Worte für die zukünftige Königin. So schreibt ein Pädagoge: „Ich bin Lehrer und kann nicht so ordentlich auf einem Whiteboard schreiben… die Kinder schimpfen ewig mit mir wegen meiner unleserlichen Whiteboard-Handschrift.“

Doch die kleine Kritzelei ist nicht alles, was den Royals bitter aufstoßen könnte. Viele Kommentare hinterfragen auch kritisch, warum das Paar zu dieser Zeit überhaupt in den Zug gestiegen ist. So schreibt eine wütende Schottin: „Das ist eine Ohrfeige für Ihre Unterstützer, die sich an die Covid-Regeln halten müssen, während Sie umherstolzieren und sie ignorieren.“ Autsch, das war sicher nicht die Botschaft, die das Paar senden wollte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.