Helene Fischer: Überraschendes Statement zum Ukraine-Krieg

Helene Fischer ist deutsche Schlagerkönigin und gebürtige Russin. Bei ihrem letzten Konzert bezog sie Stellung zum Krieg in der Ukraine. In einem emotionalen Statement gab sie preis, was das mit ihr macht.

Am Sonntag trat die 37-Jährige beim „Snowpenair“-Festival in Grindelwald auf. Vor dem Publikum in dem Schweizer Ferienort zeigte Helene Fischer sich ungewohnt offen und emotional. Dabei teilte sie nicht nur ihre Meinung zum Ukraine-Krieg, sondern gab auch preis, was das mit ihr macht und wie es ihr gerade geht.

Die „Bilder von zerrissenen Familien; von Vätern, Brüdern, Soldaten, Ehemännern, die sterben müssen. Von Frauen, die flüchten müssen“, brechen ihr das Herz, sagte die Sängerin. Und dann bezog sie sogar Stellung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin: „Ich verabscheue zutiefst, was da gerade vor sich geht. Vor allem diesen einen Menschen. Ich glaube, ihr wisst, von wem ich spreche. Dieser eine Mann, der zu viel Macht hat. Aber wenn die ganze Welt zusammenhält … Ich hoffe sehr, dass es bald ein Ende hat!“

Für Helene Fischer ist das ungewohnt direkt. Normalerweise äußert die gebürtige Russin, die als kleines Kind nach Deutschland kam, sich so gut wie nie zu politischen Themen.

Als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine trug die Sängerin eine blau-gelbe Schleife an ihrem Oberteil, die Nationalfarben der Ukraine. Auch ihre Bühne wurde zeitweise in diesen Farben beleuchtet. Auch an die Möglichkeit zu Spenden erinnerte Helene.

Und dann gestand sie Ihren Fans, dass sie das alles gerade noch viel mehr mitnehme. Sie sei gerade sehr nah am Wasser gebaut. „So richtig fit bin ich noch nicht. Das dauert seine Zeit. Alle, die frisch Mama geworden sind, wissen das“, erklärt die 37-Jährige vielsagend. Im vergangenen Dezember bekam die Sängerin mit Tochter Nala ihr erstes Kind.

Nach all diesen bewegenden Worten sang Helene Fischer Marius Müller-Westernhagens Hit „Freiheit“. Auch das ist ein Statement und für das Publikum schuf es sicher einen unvergesslichen Gänsehaut-Moment.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.