Heidi Klum: Topmodel verliert Familie bei Autounfall

Die neue Staffel von GNTM ist gerade erst angelaufen und schon wird sie von einem furchtbaren Schicksal überschattet.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, hat die bei GNTM teilnehmende Maribel Sancia Todt (19) bei einem Autounfall vor drei Jahren ihre komplette Familie verloren. Es war der 12. Juli 2016, als ihre Eltern und ihre kleine 11-jährige Schwester auf dem Rückweg von Kroatien nach Deutschland waren. Maribel war schon ein paar Tage eher zurückgeflogen, weil sie mit einer Jugendgruppe gereist war. Ihre Eltern wollten sie dort besuchen. Auf der A7 bei Kassel kam es dann zu dem Unglück. Das Wohnmobil der kleinen Familie fuhr auf ein Stauende zu und kurz darauf krachte ein Lastwagen mit voller Wucht von hinten in das Fahrzeug. „Es war drei Stunden, bevor sie wieder zuhause gewesen wären“, erzählt Maribel bei den Dreharbeiten zu Germanys Next Topmodel.


Die drei Menschen und insgesamt drei Hunde starben bei dem Unfall sofort. Eine Rettung war nicht mehr möglich. Maribel selbst zog sofort zu ihrer Oma. „Ich war erst 15. Sie hat das Sorgerecht für mich übernommen und dann bin ich zu ihr gezogen.“ Halt hat sie in dieser Zeit vor allen Dingen bei dem Pferd ihrer Mutter gehabt. „Auch wenn ich traurig war, dass ich nie wieder gemeinsam mit ihr ausreiten würde, hat mir das Kraft gegeben“, erzählt sie.

Doch die Kandidatin ist tapfer und erklärt weiter: „Alles was passiert, gehört zum Leben dazu – das habe ich gelernt und akzeptiert. Wichtig ist, dass wir beides erleben und annehmen. Es ist besser geworden, aber es kommen noch Phasen, wo es mir schlecht geht – ein Up and Down eben. Aber ja, man lernt definitiv besser damit umzugehen. Dennoch: Der Schmerz wird niemals vergehen.“
Wenn die hübsche 19-jährige nicht grade modelt oder für GNTM vor der Kamera steht, kümmert sie sich um ihre mittlerweile mehr als 200.000 Follower bei Instagram und gibt auch dort ihre positive Lebenseinstellung weiter.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Die wundervollsten Menschen die ich je kennen lernen durfte.❤️ Was ihren Tot für mich so schwer macht, ist die wundervolle gemeinsame Zeit die ich mit ihnen hatte. Die beste Zeit meines jetzigen Lebens war die, die ich mit meiner Familie verbringen durfte. Jeder der sie so hätte kennen gelernt, wie ich, wüsste wovon ich rede!🙏🏼 Vielleicht ist es selbstsüchtig, aber ich würde mir nichts mehr wünschen, als weitere wundervolle Jahre mit Ihnen. Jahre die ich leider nie bekommen werde. Das Leben kann so schnell vorbei sein, man denkt immer es erwischt einen nie & schon verliert man seine Familie auf einen Schlag. Menschen die einen mehr geliebt haben als man es selbst tat, Menschen die einen unterstützt haben, obwohl man es manchmal nicht verdient hat. Menschen die einen glücklich gemacht haben, wenn man frustriert war. Meine Lieben, bitte schätzt das so lange ihr noch die Möglichkeit dazu habt. Denn schließt niemals aus, dass euch sowas nicht auch passieren könnte. Das Leben ist wie eine Tasse. Diese Tasse hat einen kleinen Riss, so, dass man ihn aber nicht sieht. Irgendwann fällt sie auf den Boden, durch einen Unfall oder anderes. Die Tasse geht kaputt, denn der Riss, der vorher nicht zu sehen war, lässt die gesamte Tasse zerspringen. Bei den einen passiert es früher, & bei den anderen später. Aber ganz klar ist, dass es jeden von uns irgendwann treffen wird. Deshalb schätzt Euer leben, dass euer Familie und freunde und auch Tiere immer wert, denn irgendwann zerspringt die Tasse in 1000 Stücke.

Ein Beitrag geteilt von Maribel Sancia Todt (@maribeltodt) am

Das könnte Sie auch interessieren: