Heftige Klatsche für Laura Müller

Was für eine harte Klatsche für Influencerin Laura Müller. So hat sie sich ihr Leben wohl auch nicht vorgestellt.

Während ihr Liebster Michael Wendler (48) als neuer Juror bei „Deutschland sucht den Superstar“ durchstartet, hat auch sie einen kleinen Job in dem beliebten RTL-Format ergattert. Als Backstage-Moderatorin nimmt sie ihre Instagram-Fans mit auf die Reise hinter die geheimen „DSDS“-Kulissen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

nice day today🤓

Ein Beitrag geteilt von LAURA SOPHIE MÜLLER (@lauramuellerofficial) am


Doch irgendwie scheint genau das ihren Fans jetzt nicht mehr zu reichen. Stattdessen regen sie sich maßlos darüber auf, dass Laura sie nicht mehr so richtig an ihrem privaten Leben teilhaben lässt und irgendwie nur noch Werbung postet. Und so kommt es dazu, dass die Bewunderung, die viele Leute für Laura Müller empfunden haben, mittlerweile in puren Hass umgeschlagen ist.

Kein Wunder, dass sich die 20-Jährige nun mit Kommentaren wie „Wieso machst du in deinen Storys nur noch Werbung? Das nervt und sowas wollen keine Follower nicht sehen. Das ist sowieso nur überteuerter Schrott“ oder auch „Wie kannst du Nachts nur Schlafen? Nutzt deine Follower nur als Gelddruckmaschine aus. Ich meine klar, du musst dein Geld auch verdienen, aber fast jede Story mit Werbung zu füllen ist ziemlich geldgeil und armselig“, rumschlagen.

Ganz schön bitter, wenn man bedenkt, dass Laura sich mittlerweile eigentlich ganz gut in der Welt der Stars und Sternchen etablieren konnte. Ob sie in dieser schweren Phase den Rückhalt ihres Michaels hat, ist unklar. Böse Zungen behaupten, dass die beiden mittlerweile gar nicht mehr so verliebt sind, wie dies am Anfang der Fall war.


Ob das vielleicht mit Michaels Kinderwunsch zu tun hat, den Laura mit ihren blutjungen 20 Jahren noch gar nicht erfüllen kann oder möchte? Bleibt abzuwarten wie lange das Glück der beiden also tatsächlich hält und ob auf die TV-Hochzeit nicht doch ganz schnell auch die bittere Scheidung folgt. Denn Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall!