Harter Schicksalsschlag für Topmodel

Bekannt wurde sie durch Heidis Modelshow „Germanys Next Topmodel“. Nun muss Fiona Erdmann ein hartes Schicksal verkraften: Sie erlitt eine Fehlgeburt in der 18. Schwangerschaftswoche. Erst vor wenigen Tagen teilte die 32-Jährige die freudige Nachricht ihrer zweiten Schwangerschaft mit ihren Instagram-Followern. Ihr erster Sohn Leo, sollte schon bald zu einem großen Bruder gemacht werden. Doch das Leben meinte es anders mit der jungen Familie.

„Noch vor ein paar Tagen waren wir die glücklichste Familie der Erde. Seit Mittwoch, nach einer normalen routinemäßigen Ultraschalluntersuchung, ist unser Herz gebrochen. Wir sind geschockt und ich kann nicht fassen, was passiert ist und brauche gerade etwas Zeit für mich, um das alles was geschehen ist und das was noch auf mich zukommt, zu verarbeiten“, schreibt Fiona Erdmann bei Instagram zu einem Schwarz-Weiß-Foto, das ihren schon kugelrunden Babybauch zeigt. Es sind Zeilen so voller Trauer und Schmerz, dass man all die Emotionen Erdmanns als Leser schon beinahe fühlen kann.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Fiona Erdmann (CEO) (@fionaerdmann)


Begreifen kann das Model, das mittlerweile in Dubai lebt, die Tatsache, dass sie ihr Baby verloren hat, noch nicht. „Du hattest dich so wundervoll entwickelt und jedes Mal, wenn wir dich Purzelbäume haben schlagen sehen, hat unser Herz mitgetanzt. Wir hatten fast Halbzeit mit dir und haben schon einen Namen für dich gehabt“, schreibt Fiona weiter. „Wir werden dich nie vergessen und wirst immer ein Teil unserer Familie sein. Ich hoffe, deine Großmutter hält dich nun in ihren Armen und passt auf dich auf.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Fiona Erdmann (CEO) (@fionaerdmann)


Erst vor wenigen Jahren starb Fionas Mutter. Ein Verlust, der der jungen Frau so sehr zusetzte, dass sie monatelang in tiefe, lähmende Trauer verfiel. Und genau diese Gefühle muss das Model nun erneut durchmachen. Hoffentlich können ihr Mann und der kleine Leo sie beim Gang durch die Trauer bestmöglich unterstützen. Denn gerade für Mütter ist ein solcher Verlust kaum zu ertragen.

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Es ist unfassbar ein solches Schicksal, mein tiefstes Mitgefühl.
    Ich musste es selbst miterleben.
    Dieses Gefühl der Trauer war für mich kaum zu schaffen.
    Liebe Viona ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie von ganzem Herzen dass sie den tiefen Schmerz und Trauer überwinden

  2. Meine Frau und ich haben unseren Enkel vor Jahren nach 2 Stunden verloren. Wir können nachempfinden was sie durchmachen. Deshalb gilt unsere Anteilnahme und Mitgefühl am Schmerz mit Ihnen. Uns hat geholfen mit dem Schmerz besser fertig zu werden die Hoffnung auf eine Auferstehung. In der Bibel geht hervor: Jehova Gott und Jesus Christus werden recht bald die Erde in ein Paradies umwandeln. Es werden dort kein Tod und keine Krankheiten geben, sondern es wird ewiges Glück herrschen gemäß Offenbarung Kapitel 21 die Verse 3-5 dort heißt es: „Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und den Tod wird es nicht mehr geben. Auch wird es weder Trauer noch Aufschrei noch Schmerz mehr geben. Was früher war, ist vorbei.“5 Und der auf dem Thron saß, sagte: „Ich mache alles neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind glaubwürdig und wahr. Näheres erfahren Sie auf der Webseite der Zeugen Jehovas JW.ORG. Dort sind unter Thema Videos und die Broschüre „Trost“ zu finden. Sie brauchen nur unter dem Suche Punkt den Begriff z.B. Trost einzugeben. Auch gibt es dort andere Begriffe die Hoffnung vermitteln. Sie können auch gerne Kontakt mit mir aufnehmen.
    Handynummer: 015233760160 Emailadresse ist rolfherrmann1@gmx.de
    Mit freundlichen Grüßen Rolf Herrmann

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.