Harry und William gehen gemeinsam gegen die BBC vor

Prinz Harry und Prinz William haben ihre Differenzen. Doch bei diesem Thema stehen die Brüder wieder zusammen. In gemeinsamen Statements verurteilen sie die Machenschaften der BBC, die „zum Tod ihrer Mutter geführt“ haben.

Das tragische Schicksal von Prinzessin Diana (†36) und ihren Söhnen begann mit dem „Panorama“-Interview von 1995. Damals kehrte die „Königin der Herzen“ ihr Innerstes nach außen, sprach über Essstörungen, ihre Depressionen, die Schattenseiten der Monarchie und ihr zerrüttetes Eheleben.

Queen Elisabeth (95) reagierte auf das Skandalinterview. Auf ihr Geheiß ließen Prinz Charles (72) und Diana sich scheiden. Damit verlor die Lady Di ihren Status als „Königliche Hoheit“ und den damit verbundenen Personenschutz. Dies wiederum setzte für Diana eine Spirale der Verfolgung und Angst in Gang. Schließlich starb die Königin der Herzen bei einem Autounfall auf der Flucht vor Papparazzi.

Eine aktuelle Untersuchung stellt klar: Diana war Opfer von Betrug und Manipulation. Denn 1995 hatte der BBC-Reporter Martin Bashir sie mit Fake-Informationen getäuscht und in Paranoia versetzt. Die damals zutiefst verängstige Diana sagte vermutlich nur deshalb Dinge, die sie besser für sich behalten hätte. Prinz William und Harry treten nun gemeinsam gegen die BBC an, um Dianas Erbe zu schützen.

Prinz William erklärte in einem aktuellen Statement: „Das Interview hat zur Verschlechterung der Beziehung meiner Eltern beigetragen und hat seitdem unzählige andere verletzt. Ich bin der Ansicht, dass die betrügerische Art und Weise, in der das Interview zustande kam, einen wesentlichen Einfluss auf das hatte, was meine Mutter sagte. Es ist unbeschreiblich traurig zu wissen, dass die Misserfolge der BBC erheblich zu ihrer Angst, Paranoia und Isolation beigetragen haben, an die ich mich aus den letzten Jahren mit ihr erinnere.“

Dass William so deutliche Worte zum psychischen Zustand seiner Mutter findet, ist überraschend. Darüber hinaus äußert der Prinz offene Kritik gegen die BBC: „Was mich jedoch am traurigsten stimmt, ist die Tatsache, dass meine Mutter hätte durchaus wissen können, dass sie getäuscht wurde, wenn die BBC die 1995 erstmals vorgebrachten Beschwerden und Bedenken ordnungsgemäß untersucht hätte. Sie wurde nicht nur von einem hinterhältigen Reporter betrogen, sondern auch von Führungskräften der BBC, die wegschauten, anstatt kritische Fragen zu stellen. Es ist meine überzeugte Ansicht, dass das „Panorama“-Interview nie wieder ausgestrahlt werden sollte.“

Und Prinz Harry ergänzt: „Unsere Mutter war eine unglaubliche Frau, die ihr Leben dem Dienst gewidmet hat. Sie war belastbar, mutig und zweifellos ehrlich. Die Kultur der Ausbeutung und unethische Praktiken haben sie letztendlich das Leben gekostet. Unsere Mutter hat dadurch ihr Leben verloren und nichts hat sich geändert. Indem wir ihr Erbe schützen, schützen wir alle und bewahren die Würde, mit der sie ihr Leben gelebt hat. Erinnern wir uns, wer sie war und wofür sie stand. „

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.