Harry und Meghan: Ein Leben in Angst

Dass sich ihr Leben ab dem 31. März gänzlich ändert ist klar, doch die beiden Ex-Royals leben in großer Angst. Ihr Rücktritt nämlich hat nicht nur Auswirkungen auf ihre Beziehung zur Königsfamilie, sondern auch auf ihre eigene Sicherheit.

In ihrer neuen Heimat nämlich werden Prinz Harry und seine Meghan derzeit noch von Personenschutz begleitet, der vom Land Kanada bezahlt wird. Der Grund: Die beiden sind international schützende Personen und haben ein Anrecht auf adäquaten Schutz durch das Land. Am 31. März allerdings verfällt dieser Status, da die beiden auf eigenen Wunsch keine Royals mehr sein möchten. Ergo: Kanada dreht den Geldhahn zu. Doch wer kommt dann für ihren Schutz auf? Und nicht nur für den der beiden sondern auch für den von Söhnchen Archie? Ob sie ihren Lebensunterhalt in Zukunft selbst bestreiten werden ist offiziell noch unklar. Man darf gespannt sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

“After many months of reflection and internal discussions, we have chosen to make a transition this year in starting to carve out a progressive new role within this institution. We intend to step back as ‘senior’ members of the Royal Family and work to become financially independent, while continuing to fully support Her Majesty The Queen. It is with your encouragement, particularly over the last few years, that we feel prepared to make this adjustment. We now plan to balance our time between the United Kingdom and North America, continuing to honour our duty to The Queen, the Commonwealth, and our patronages. This geographic balance will enable us to raise our son with an appreciation for the royal tradition into which he was born, while also providing our family with the space to focus on the next chapter, including the launch of our new charitable entity. We look forward to sharing the full details of this exciting next step in due course, as we continue to collaborate with Her Majesty The Queen, The Prince of Wales, The Duke of Cambridge and all relevant parties. Until then, please accept our deepest thanks for your continued support.” – The Duke and Duchess of Sussex For more information, please visit sussexroyal.com (link in bio) Image © PA

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am


Aber nicht nur in der Sicherheits-Frage wird das Leben von Harry und Meghan einmal komplett auf den Kopf gestellt. Der Rücktritt der beiden aus dem britischen Königshaus hat noch andere Konsequenzen. Zum Beispiel hat er Auswirkungen auf ihren Auftritt im Netz. So dürfen sich die beiden nach Bestimmungen der Queen nicht mehr als „Sussexroyal“ auf Instagram und Co. vermarkten. Denn immerhin sind die beiden keine Mitglieder mehr des Königshauses.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

‪This evening The Duke and Duchess of Sussex accompanied Her Majesty The Queen and members of @TheRoyalFamily to the annual @RoyalBritishLegion Festival of Remembrance. This special event, which has taken place every year since 1923 at the @RoyalAlbertHall, commemorates all those who have lost their lives in conflicts.‬ • ‪This year’s Festival marked the 75th anniversary of a number of crucial battles of 1944, with a particular emphasis on the collaboration and friendship of the British, Commonwealth and Allied armies who fought them. A unique tribute was given to acknowledge those involved both past and present, culminating in a special parade of some of the last surviving veterans who fought and served in 1944.‬ • ‪Their Royal Highnesses, who last year attended their first Festival of Remembrance together, were honoured to once again pay tribute to all casualties of war and remember those that have made the ultimate sacrifice for their country.‬ ‪#FestivalOfRemembrance ‪#WeWillRememberThem‬ Photo © PA / Royal British Legion

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am


Bedeutet also, dass sie den Namen ihrer neuen, teuren Website und auch den auf ihren Social-Media-Kanälen wieder ändern müssen. Auch das Logo der beiden darf nicht mehr für kommerzielle Zwecke genutzt werden. Klingt nach einem klaren Schlussstrich und macht die finanzielle Lage der beiden nicht unbedingt besser. Experten vermuten jetzt sogar, dass Meghan in Zukunft wieder als Schauspielerin durchstarten könnte um den Lebensunterhalt für ihre kleine Familie zu bestreiten. Hollywood wartet sicherlich nur auf die hübsche 38-jährige. Womit Harry sein Geld verdienen könnte ist bisher jedoch unklar.