Harald Schmidt hat einen fiesen Spitznamen für Annalena Baerbock

Wenn Harald Schmidt spricht, bleibt kein Auge trocken – lachend oder weinend. Besonders fiese Worte fand er nun für Außenministerin Annalena Baerbock. Dabei lästert er unter anderem über ihre Figur. Ist das noch Bodyshaming oder schon Sexismus?

Dieses Mal sprach der 64-jährige Entertainer mit der „Welt“. Dabei bezeichnete er Außenministerin Annalena Baerbock als „mein Trampolinchen“. Seine Begründung ist anstößig respektlos: „Weil sie diese Trampolinspringerfigur hat“.

Doch ihre Figur alleine ist es nicht, was den Ex-Late-Night-Gastgeber stört. Auch bei der Schuhwahl würde er der Außenministerin gerne reinreden: „Wenn ich sie in diesen dünnen High Heels am Grabmal des unbekannten Soldaten stehen sehe, sage ich, Mädchen, zieh dir ein paar warme Puschen an für diesen Act.“

Außerdem macht Schmidt einen wirren Vergleich zu Baerbocks Auftritt in Moskau: Im Theater müsse man eine Weltklasse-Inszenierung hinlegen, um das zu toppen, weiß der 61-Jährige. Zynisch setzt er noch eines oben drauf: „Ich mag bei Frau Baerbock dieses Glücksgefühl, wenn sie auf der Gangway hochgeht zum Regierungsflieger. Das ist wirklich letzte Stufe vor dem Selfie“ und macht damit deutlich, dass er die Außenministerin in keiner Weise ernstnehmen kann oder will.

Schon während Baerbocks Kanzlerkandidatur hatte Schmidt kein gutes Haar an der Grünen-Politikerin gelassen. Letztes Jahr bezog seine Kritik sich jedoch auf Baerbocks Lebenslauf-Pannen. In der Show „Gysi & Schmidt: Der ntv Rückblick“ sah er die 41-Jährige als künftige Außenministerin „mit drei bis vier Lebensläufen, die man je nach Laune anklicken kann“. Zumindest mit dem Ministerium sollte er Recht behalten.

Tatsächlich erhielt Baerbock viel Anerkennung für ihre bislang noch sehr kurze Zeit als Außenministerin. Sogar die konservative Presse zollte ihr Respekt für die harte Linie gegenüber Russland. Für Harald Schmidt ist das offenbar weniger ausschlaggebend, um ihre Qualität als Ministerin zu bewerten.

6 Kommentare

  1. Mir ist, allerdings, nicht bekannt dass Harald Schmidt mit irgendwelchen Plagiaten aufgefallen ist. Also, Bildung als Thema ist hier falsch. Auch ich bin der Meinung dass es für die Dame bessere Verwendung gibt. Die große Frage bleibt: was haben die Grünen gegen ihre Heimat und das Deutsche Volk?

  2. Er hats wohl nötig, Aufmerksamkeit zu erzwingen 😕 jetzt ist er nur noch ein „alter, weißer Mann“, der sich schämen sollte !!! So Jemanden möchte man nicht mehr sehen, egal in welcher Situation. Ein Rat: Entschuldige dich gefälligst für dein besch…. Benehmen, falls du noch Anstand besitzt. 😯

  3. Typisch, den scheinbar Beleidigten beizuspringen!
    Intellekt? Naja Gehorsam aller Orten, nicht nur in den MSM! Man sollte eventuell mal in der Auslandspresse nachlesen, ist schon verblüffend wie unterschiedlich Meinungen sein können! Stöckelschuhe – nur Prolls gehen damit auf einen Friedhof, Lebenslauf zur Auswahl, Anstand und Manieren sind halt nicht mehr en vogue! Was solls, der breiten Masse gefällt es, zumindest so lange bis sie selber fällt!

  4. @Carola Battenfeld
    Tja und Sie scheinen auch nur eine „alte, weiße möchtegern Emanze“ zu sein,
    die hier genau das rausfeuert was sie anderen vorwirft.
    Entschuldigen Sie sich gefälligst für Ihr besch*ssenes pseudoemanzipatorisches
    geseihere.
    Anstand fehlt Ihnen ebenfalls 🤮 💩

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.