Guido Maria Kretschmer hat ein dunkles Geheimnis

Designer Guido Maria Kretschmer musste in der Vergangenheit eine furchtbare Erfahrung machen: Er wurde Opfer sexueller Gewalt. Zum ersten Mal spricht der 55-Jährige im Rahmen des Online-Trainingsprogramms „Stand Up“ jetzt über das wohl dunkelste Geheimnis seines Lebens.

„Vor allem, wenn du jung und niedlich bist und die wissen, dass du ein schwuler Junge bist. Wie viele Männer dann betrunken angreifen – unglaublich!“


Doch nicht immer sind die Männer betrunken. Ein trauriges Lied von einem solchen Angriff kann Kretschmer auch singen. In den 90er-Jahren designte er Arbeitskleidung für Angestellte in der Hotel- und Flugbranche. „Ich bin als junger Designer mit meinen Entwürfen bei einer Firma vorstellig geworden. Dann kam dieser komische Marketing-Typ plötzlich immer näher“, erinnert sich der Lieblingsdesigner der Deutschen.

Kretschmer erinnert sich, dass der Mann ihm immer wieder über seinen Arm gestrichen hat: „Er sagte dann zu mir: ‚Wie kann man denn so eine schöne zarte braune Haut haben?‘ Immer wieder hat er das gesagt!“

Leider sollte es nicht nur bei diesen Worten bleiben. „Irgendwann hat er mir in den Nacken gefasst und sagte: ‚Auch im Nacken!’“

Ein Erlebnis, dass den Star von „Shopping Queen“ nachhaltig geprägt hat. „Seitdem kann ich es nicht ertragen, wenn mir fremde Menschen in den Nacken fassen.“ Völlig verständlich, wenn man bedenkt, wie unangenehm diese Situation für den damals noch sehr jungen Designer gewesen sein muss.


Mit dem „Stand Up“-Programm will Guido die Menschen deshalb dazu ermutigen, sich bei sexueller Belästigung gleich zur Wehr zu setzen. Das Programm will generell aufzeigen, wie Frauen und Männer bei sexuellen Übergriffen am besten handeln und sich wehren können. Eigentlich ein Pflichtprogramm für jedermann, denn Übergriffe dieser Art werden nicht seltener. Im Gegenteil: Mittlerweile sind sie trauriger Alltag vieler Menschen in Deutschland und darüber hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.