Große Sorge um beliebten Prinz

Das sind mal Schock-Nachrichten aus dem dänischen Palast: Prinz Joachim zu Dänemark (51) sorgt für Sorgen im Volk und bei seiner Familie. Wie das Königshaus in Kopenhagen aktuell mitteilte, wurde der Sohn der dänischen Königin Margrethe II. (80) vor zwei Tagen, am 24. Juli, mit einem Blutgerinnsel im Gehirn in ein französisches Krankenhaus eingeliefert.

In Folge wurde der Adlige sofort notoperiert. Die OP in Toulouse wird als erfolgreich beschrieben. Und auch sein Zustand habe sich mittlerweile stabilisiert. Seine Ehefrau, Prinzessin Marie (44), sei zu jeder Zeit an seiner Seite. Ob dies wirklich stimmt oder ob es noch Komplikationen während der Operation gab, wurde von der Familie nicht thematisiert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Medaljer!

Ein Beitrag geteilt von Joachim (@hkh_prins_joachim) am

Im Großen und Ganzen sind dies auch die einzigen Nachrichten, die der Palast an die Öffentlichkeit hinausgab. Eine weitere Stellungnahme bezüglich des Gesundheitszustandes des Prinzen gibt es bisher nicht. Vielmehr wird darum gebeten, die Privatsphäre des Prinzen zu achten. Gänzlich unklar ist auch, wieso der Prinz an einem Hirn-Blutgerinnsel litt, heißt, ob dies in Folge eines Unfalls entstand oder aus anderen Umständen.

Joachim Holger Waldemar Christian, Prinz zu Dänemark, Graf von Monpezat, ist auf Platz 6 in der dänischen Thronfolge. Seit 12 Jahren ist er in zweiter Ehe mit der Französin Marie Agathe Odile Cavalliert verheiratet. Mit ihr hat er außerdem zwei Kinder, Prinz Henrik (11) sowie Prinzessin Athena (8).

Aus einer ersten Ehe mit Alexandra Christina, Gräfin von Frederiksborg (56), stammen seine beiden weiteren, schon deutlich älteren Söhne Prinz Nikolai (20) sowie Prinz Felix (18).

Seine gesamte Familie wird neben Ehefrau Marie nun in Gedanken bei Joachim sein und ihm eine schnelle und rückstandslose Genesung wünschen. So wie es das dänische Volk mit Sicherheit auch tut, während es sehnsüchtig auf weitere Informationen rund um seinen Gesundheitszustand warten dürfte.