Große Pleite für Claudia Effenberg

Mutig wie nie spricht Claudia Effenberg über ihre finanzielle Situation und beichtet der Presse, dass sie pleite ist. Denn die Corona-Krise ging auch an der Fußballer-Gattin nicht spurlos vorbei. Im Gegenteil: Das Virus hinterlässt tiefe Spuren in den Finanzen der Familie. Ein Beweis mehr, dass nicht nur Otto-Normalverbraucher unter der derzeitigen Situation leiden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Love you @marchi_blaesius

Ein Beitrag geteilt von Claudia Effenberg (@claudiaeffenberg) am

In Folge der Krise musste die 54-Jährige nämlich ihr geliebtes Dirndl-Geschäft in Düsseldorf schließen, dass sie anfangs noch mit allen Kräften versucht hatte zu halten, weil ihre Kundschaft sie so sehr darum bat. Aber in diesem Jahr habe sie gerade einmal ein einziges Dirndl verkauft und davon allein können ja nicht einmal die laufenden Kosten gedeckt werden.

Dies berichtete sie nun dem Privatsender RTL bei dem Ladies Lunch der „Tribute to Bambi“- Stiftung. Und aufgrund ihrer jetzigen Situation ist sie enorm auf die Hilfe ihres Mannes Stefan angewiesen – und das fällt ihr gar nicht mal so leicht. „Ich muss sagen, dadurch, dass ich immer auf eigenen Füßen stand und immer mein eigenes Ding gemacht habe, fällt mir das schwer, auch mal zu sagen: ‚Schatz, ich hab hier ne Rechnung.‘ Aber mein Mann ist ja so zuckersüß, dass er manchmal eine Rechnung sieht, sie einfach nimmt, den Überweisungsbeleg ausfüllt und mir das einfach zahlt, weil er weiß, dass es mir im Moment nicht gut geht.“

Und darauf kommt es in einer Ehe ja auch an: Zusammenhalten in guten, wie in schlechten Zeiten!

Einen derart großen Zusammenhalt gab es bei den beiden leider nicht immer. Sowohl 2009 als auch 2013 betrug Stefan seine Claudia und die beiden ließen kein gutes Haar aneinander. Der Presse gegenüber verkündete Claudia zu damaligen Zeiten sogar die endgültige Scheidung und beteuerte, dass sie ihrem Stefan nach diesen Vergehen niemals mehr vertrauen könnte.

Doch die Zeit heilt alle Wunden und scheinbar ist ihr Vertrauen dann am Ende doch noch zurück gekehrt.