Griechischer Botschafter: Geliebter von Frau gesteht Mord

Tragödie um den griechischen Botschafter in Brasilien. Vor einigen Tagen hat der Mord an Kyriakos Amiridis (59) für weltweites Aufsehen gesorgt. Jetzt erst werden die tragischen Hintergründe bekannt. Die brasilianische Polizei hat seine Frau, einen Polizisten und dessen Cousin wegen Mordes festgenommen.

Der Militärpolizist – anscheinend der Geliebte der Botschafter-Frau – hat die Tat bereits gestanden. Nach Angaben der Polizei gibt er an, sich zunächst mit dem Botschafter geprügelt und diesen dann in Notwehr erwürgt zu haben. Die Ehefrau des Botschafters, Francoise Amiridis (40), streitet noch jede direkte Beteiligung ab. Die ermittelnden Polizisten gehen aber von einem Beziehungsdrama aus. Sie soll ein Mordkomplott gegen ihren Mann geschmiedet haben. Der ebenfalls verhaftete Cousin (24) soll bei der Tat Schmiere gestanden und dann geholfen haben, die Leiche fortzuschaffen.

Ursprünglich hatte Francoise Amiridis ihren Ehemann als vermisst gemeldet. Bei der darauffolgenden Suche wurde dann ein ausgebrannter Mietwagen im Norden von Rio de Janeiro gefunden. Die Leiche darin war der griechische Diplomat. Später verwickelte sich seine Frau jedoch in Widersprüche und die Beamten fanden Blut des Botschafters auf dem heimischen Sofa.